Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Philippinen bekommen eigene Motorradmarke - Neue Marke Lycan

MOTORRAD online-Logo MOTORRAD online 25.11.2021 Uli Baumann

Auf den Philippinen werden schon seit Jahrzehnten Motorräder großer Marken gefertigt. Jetzt startet mit Lycan eine eigene, 100 Prozent philippinische Motorradmarke.

© Lycan

Die Philippinen werden von vielen großen Motorradherstellern gerne als günstiger Produktionsstandort genutzt. Entsprechend beherrschen bislang auch die in diesen Anlagen gefertigten Zweiräder den lokalen Markt. Das möchte das Motorrad-Start-up Lycan künftig ändern. Wie man sich den Wandel vorstellt, hat der zu 100 Prozent philippinische Hersteller jetzt dargelegt.

Smart und künstlich intelligent

Geplant sind echte Hightech-Modelle im futuristischen Design. Die sollen sich in vielen Bereichen an Kundenwünsche anpassen lassen und über jede Menge smarte Technik verfügen. Vorgestellt wurde dazu ein virtueller Motorrad-Konfigurator mit dem sich potenzielle Käufer ihr Traummotorrad selbst zusammenstellen können. Wählbar sind Anbauteile, Farben aber auch die Hubraumgröße des Motors. Ist die Konfiguration abgeschlossen und das Motorrad bestellt, so wird es individuell aufgebaut und im Bereich der Philippinen auch geliefert.

In einem weiteren Schritt will Lycan seine Modelle mit den jeweiligen Besitzern besser vernetzten. Auf Basis von künstlicher Intelligenz soll der Austausch von Daten und das Erlernen neuer Funktionen vorangetrieben werden. Auch eine Sprachsteuerung ist geplant. Ergänzend will Lycan dazu die passenden smarten Helme, aber auch Fahrerbekleidung liefern.

Zwei Modelle ab 2022

Starten will Lycan bereits im Jahr 2022 mit den Modellen G6 und Challenger 1. Die Lycan G6 ist ein moderner Cruiser. Die Challenger 1 tritt als futuristisches Einsitzer-Sportmotorrad an. Die Hubräume sollen sich zwischen 300 und 650 cm³ bewegen. Beide Modelle werden mit dem Lycan-Motorradbetriebssystem bestückt, einschließlich der virtuellen Assistentin Luna A.I., einem Touchscreen-Display und anderen modernen Funktionen wie beispielsweise einem Zündsteuersystem, das auf Sprache und biometrische Daten reagiert. Von beiden Modellen gibt es bislang nur wenig erhellende CAD-Darstellungen. Dafür aber die Ansage, dass man ab 2023 auch über einen reinen Elektroantrieb nachdenke.

Weitere Einzelheiten will Lycan dann am 11. Dezember 2021 auf einer virtuellen Präsentation bekanntgeben. Der grobe Fahrplan steht aber bereits. Nach dem Debüt von G6 und C1 im Dezember 2021 sollen beide in Kleinserie für erste Kunden gebaut werden. Die Auslieferung der Vorserienmodelle soll bis Juni 2022 erfolgen. Im Oktober 2022 startet dann die Massenproduktion. Und wie bei allen Start-ups sind zwischendurch immer wieder neue Finanzierungsrunden eingeplant.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von MOTORRAD online

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon