Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Supersportler mit über 700 PS kehrt zurück - Neuer Alfa Romeo 8C (2021)

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 15.06.2018 Holger Wittich

Der Supersportwagen wird nach ersten Angaben der Italiener über ein Carbon-Monocoque verfügen und über 700 PS stark sein. Ja sogar die Beschleunigungswerte des Alfa 8C stehen schon fest: In unter drei Sekunden soll der Bolide auf Tempo 100 rennen.

Und auch zum Design gibt es bereits erste Hinweise. Die Motorhaube ist kurz und fällt stark nach vorne hin ab, kräftige Radkästen beherrschen die Seitenansicht und beherbergen riesige Räder. Die Linienführung an der Seite ist wellenförmig ausgelegt. Flach und geschwungen wölbt sich das Dach über die Passagiere. Und klar, die Front trägt den Scudetto genannten Kühlergrill, flankiert von grimmig dreinschauenden Scheinwerfern.

V6- oder V8-Motor? Auf jeden Fall von Ferrari!

Alfa 8C © Schulte Alfa 8C

Allerdings wird der neue Alfa 8C Gerüchten zu Folge nicht wie seine Vorgänger von einem Achtzylinder angetrieben. Stattdessen wird das Mittelmotor-Modell von einem V6-Biturbo befeuert, der von Ferrari entwickelt kommt. Der Achtender ist aktuell in der Giulia QV sowie dem Stelvio QV im Einsatz und leistet dort 510 PS. Per Elektromotor an der vorderen Achse – auch dieser Antriebstrang stammt von Ferrari – soll die von Alfa angegebene Leistung von über 700 PS möglich sein. Als Alternative könnte aber auch die nächste Generation des Twinturbo-V8 von Ferrari in einer modifizierten Form im 8C arbeiten, auch dieser Antriebsstrang ist als Hybrid ausgelegt und würde dem Baureihennamen gerecht werden.

Der Vorgänger, der Alfa Romeo 8C Competizione, wurde von 2007 bis 2009 in einer auf 500 Exemplare limitierten Auflage angeboten. Technische Basis war das Maserati Coupé, der Wagen wurde auch bei Maserati gebaut. Ihn befeuerte ein 4,7 Liter großer Ferrari-V8-Motor mit 450 PS und einem maximalen Drehmoment von 480 Nm. Der erste 8C der „Neuzeit“ war rund 160.000 Euro teuer und rannte in 4,2 Sekunden auf Tempo 100, Top-Speed wurde mit 292 km/h angegeben. 2008 folgte dann noch eine Spider-Version, die ebenfalls limitiert war und ab 212.000 Euro kostete. In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die Fahreindrücke des 8C Competizione.

Der erste Alfa Romeo 8C wurde hingegen von 1931 bis Ende des Jahrzehnts in verschiedenen Hubraumversionen gebaut und verfügt zunächst über einen 2,4 Liter großen Achtzylinder mit 142 PS, später gab es dann eine 2,9-Liter-Version.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon