Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Suzuki Swift Sport: Premiere auf der IAA

AutoNEWS-Logo AutoNEWS 29.07.2017
Erstes Foto: Auf der IAA 2017 zeigt Suzuki den neuen Swift Sport Suzuki Swift Sport: Premiere auf der IAA

Heppenheim, 25. Juli 2017 - Die neueste und nunmehr sechste Generation des Suzuki Swift wurde bereits Ende Dezember 2016 offiziell vorgestellt. Anschließend kam der Kleinwagen sukzessive auf den Märkten weltweit in den Handel. Was bislang noch fehlte? Eine sportlichere Variante. Auf der IAA 2017 in Frankfurt (14. bis 24. September) präsentiert Suzuki deshalb den neuen Swift Sport. Und unter dessen Haube könnte es zu einer kleinen Revolution kommen ...

Viele Infos? Fehlanzeige!
Viele Informationen zu dem neuen Fahrzeug gibt es noch nicht. Suzuki verkündet bislang nur, dass "der Swift Sport komplett überarbeitet wurde und sportlich orientierten Autofahrern auf der ganzen Welt ein neues Maß an Fahrspaß bietet".

Schluss mit Saugmotor
Insider gehen allerdings bereits jetzt davon aus, dass unter der Swift-Sport-Haube Schluss gemacht wird mit Saugmotor. So dürfte der frei atmende 1,6-Liter-Vierzylinder mit 136 PS und 160 Newtonmeter Drehmoment Platz machen für den Boosterjet-Turbobenziner aus dem Vitara S. Dessen technische Daten? Vier Zylinder, 1,4 Liter Hubraum, 140 PS und 220 Newtonmeter Drehmoment. Gekoppelt wird der Motor mit einer Sechsgang-Schaltung, welche die Kraft an die Vorderräder weiterleitet.

Gewicht, Fahrleistungen, Preis
Außerdem vermuten wir, dass durch die neue Plattform das Gewicht des Swift Sport unter der 1.000-Kilogramm-Marke bleibt. Das letzte Modell brachte noch 1.115 Kilo auf die Waage. Fahrleistungen? Wir rechnen mit einer 0-100-km/h-Zeit von unter neun Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h. Der Preis? Abwarten. Aber der Vorgänger war günstiger als 20.000 Euro und der Neuzugang dürfte es ihm gleich tun.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von AutoNEWS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon