Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Börse Frankfurt - Dax rutscht vorbörslich unter 12.000 Punkte

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 11.08.2017 Stampoulis, Ilias Reuters dpa
Auf mehreren Monitoren verfolgt dieser Händler am 05.12.2016 auf dem Parkett der Börse in Frankfurt am Main (Hessen) die Aktienkurse. Foto: Boris Roessler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: dpa © Boris Roessler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Auf mehreren Monitoren verfolgt dieser Händler am 05.12.2016 auf dem Parkett der Börse in Frankfurt am Main (Hessen) die Aktienkurse. Foto: Boris Roessler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: dpa

Anleger an den Aktienmärkten reagieren weiter verunsichert auf die Nordkorea-Krise. Der schwelende Konflikt mit den USA drückt den Dax vor dem Start der Präsenzbörse unter 12.000 Punkte Stattdessen ist Gold beliebt.

Die wachsenden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea werden den Dax Börsianern zufolge am Freitag erneut belasten. Der Dax tendiert wenige Minuten vor Eröffnung bei 11.969 Punkten.

Das Marktgeschehen dürfte am Freitag ähnlich verlaufen die an den beiden Handelstagen zuvor. Die Furcht vor einem bewaffneten Konflikt zwischen beiden Staaten hatte Anleger stark verunsichert und aus den Aktienmärkten heraus in weniger riskante Anlagen wie Gold getrieben. Der Dax schloss am Donnerstag 1,2 Prozent tiefer bei 12.014 Zählern. Er war im Verlauf bereits kurzzeitig unter die Marke von 12.000 Punkte gerutscht, hatte sich davon allerdings schnell wieder erholt.

Daneben richten Investoren ihre Aufmerksamkeit auf die deutschen Inflationsdaten. Das Statistische Bundesamt hat am Freitagmorgen die Prognose von 1,7 Prozent im Monat Juli bestätigt. Auch in den USA werden Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise vorgelegt. Von diesen erhoffen sich Investoren Hinweise auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinserhöhungen.

Eine anhaltend niedrige Teuerung könnte der Diskussion um die Drosselung der EZB-Anleihekäufe neuen Schwung verleihen.

An der Wall Street hatten die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland ihre Verluste ausgeweitet. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,9 Prozent tiefer, während der Nasdaq 2,1 Prozent verlor. Der S&P500 fiel um 1,4 Prozent.

In Tokio blieb die Börse am Freitag wegen eines Feiertages geschlossen. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 1,4 Prozent auf 3215 Punkte

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon