Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schock!: Trend-Modelabel „Abercrombie & Fitch“ schließt 60 Filialen

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 17.03.2017
Abercrombie & Fitch © Imago/Levine-Roberts Abercrombie & Fitch

Schock für alle „Abercrombie & Fitch“-Fans! Das Trend-Modelabel macht in diesem Jahr 60 Filialen dicht – zunächst nur in den USA.

Diese Entscheidung wurde getroffen, da die Umsätze stark eingebrochen seien, das berichtet „Fashion United“.

Der Konzernumsatz sei demnach im letzten Geschäftsjahr fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau. 

In den USA sei er sogar um sieben Prozent gesunken und im Ausland um drei Prozent.

Mini-Größen-Diskussion

Anscheinend konnten selbst die Diskussionen um die Mini-Größen „Size Zero“, „Doppel Zero“ und „Tripple Zero“ und die Aussage von Ex-CEO Mike Jeffries, dass er nur „coole Kids“ als Kunden haben wolle, nicht für einen PR-Auftrieb sorgen und Kunden anlocken.

Im Gegenteil: Durch die zweifelhaften Schönheitsideale und Mini-Größen hat die Marke anscheinend an Sympathie verloren. Darüber lässt sich nur spekulieren.

Insgesamt wurden in den USA für 60 Filialen die Mietverträge nicht verlängert oder sie laufen bald aus.

„Abercrombie & Fitch“ hat auch in Deutschland zahlreiche Filialen, unter anderem in Düsseldorf, Hamburg und Berlin.

(sch)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon