Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Türkische Wirtschaft legt im zweiten Quartal kräftig zu

AFP-LogoAFP 12.09.2017

Die türkische Wirtschaft ist im Frühjahr kräftig gewachsen: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von April bis Juni um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu, wie das nationale Statistikinstitut am Montag mitteilte. Schon im ersten Quartal lag das Wirtschaftswachstum bei 5,0 Prozent - die Regierung hofft nun, dass ihr Ziel für dieses Jahr übertroffen wird. "Unser Ziel sind 4,4 Prozent, und wir werden das Jahr mit mehr als fünf Prozent beenden", sagte bereits am Wochenende Regierungschef Binali Yildirim.

5,1 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahresquartal: Die türkische Wirtschaft ist im Frühjahr kräftig gewachsen. : Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von April bis Juni um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu, wie das nationale Statistikinstitut am Montag mitteilte. © Bereitgestellt von AFP Die türkische Wirtschaft ist im Frühjahr kräftig gewachsen. : Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von April bis Juni um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu, wie das nationale Statistikinstitut am Montag mitteilte.

Im zweiten Quartal trugen alle wichtigen Branchen zum Wachstum bei. Der Landwirtschaftssektor etwa wuchs um 4,7 Prozent, die Industrie um 6,3 Prozent, der Bau um 6,8 Prozent und der Dienstleistungssektor um 5,7 Prozent, wie das Statistikinstitut mitteilte. 

Die US-Ratingagentur Moody's hatte das türkische Wirtschaftswachstum im August nach oben korrigiert. Sie rechnet statt mit 2,6 Prozent nun mit einem Plus von 3,7 Prozent.

Die türkische Wirtschaft hat damit offenbar ihr Tief nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli 2016 überwunden. Im vergangenen Jahr erreichte das Wachstum nur 2,9 Prozent. Ein Verfall der Währung und ein Anstieg der Inflation und der Arbeitslosigkeit hatten bis Ende des Jahres für Nervosität in der Regierung gesorgt.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon