Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

N26 startet Bankkonto für Freelancer

t3n Magazin-Logot3n Magazin 19.04.2017 Daniel Hüfner
N26 bringt ein Geschäftskonto für Freelancer heraus. © N26 N26 bringt ein Geschäftskonto für Freelancer heraus.

Das Berliner Fintech-Startup N26 bietet ab sofort auch Selbstständigen ein mobiles Bankkonto zur Abwicklung ihrer Finanzgeschäfte an. Die Konkurrenz wird das nicht freuen.

Wer selbstständig ist und ein Geschäftskonto eröffnen will, hat es nicht immer leicht. Viele Banken gewähren entsprechenden Kunden keinen Dispokredit oder verlangen hohe Gebühren. Kosten von bis zu 100 Euro jährlich sind keine Seltenheit.

Nun schickt sich N26 an, das zu ändern. Das Berliner Fintech-Startup, bisher bekannt für sein Smartphone-Konto, bietet mit N26 Business ab sofort auch Selbständigen die Möglichkeit, ihre Finanzgeschäfte auf einfache Art und Weise abzuwickeln.

Das bietet N26 Business

N26 Business bietet zunächst alle Funktionen des bereits bestehenden Kontomodells. Neben einer Mastercard gehören dazu Echtzeit-Benachrichtigungen für alle Kontobewegungen und schnelle Überweisungen an Kontakte per SMS oder E-Mail. Das Konto kann direkt von der Smartphone-App verwaltet werden.

N26 Business richtet sich an Freelancer und Selbstständige. © N26 N26 Business richtet sich an Freelancer und Selbstständige.

Einen besonderen Mehrwert für Selbstständige sieht N26 in der mitgelieferten Tagging-Funktion: So können zusammenhängende Transaktionen verschlagwortet und automatisch per Klick zu einer Übersicht erstellt werden. Dies soll etwa bei der Steuererklärung helfen, wenn geschäftliche und private Ausgaben voneinander getrennt werden müssen. Ansonsten ändert sich im Vergleich zum normalen N26-Konto wenig: Auch das Geschäftskonto lässt sich in wenigen Minuten auf dem Smartphone ohne Papierformulare eröffnen.

Konkurrenz für Kontist und Holvi

N26 ist nicht der erste Anbieter, der versucht, ein auf Freelancer und Selbstständige zugeschnittenes Bankkonto zu etablieren. Erst im Februar veröffentlichte der deutsche Anbieter Kontist einen ähnlichen Service, der neben Banking-Funktionen auch buchhalterische Leistungen bietet. Ebenfalls bekannt ist Holvi aus Finnland, das bereits seit 2015 auf dem deutschen Markt aktiv ist. Holvi wurde zwischenzeitlich von der spanischen Bank BBVA übernommen.

N26 noch mit Einschränkungen

N26 Business soll zukünftig auch um Konten für Firmen und juristische Personen erweitert werden. Wie das Portal mobiflip.de berichtet, gibt es derzeit aber noch einige Einschränkungen. Das Unternehmen spreche intern noch von einer „Betaversion“, da unter anderem noch keine einfachen Auslandsüberweisungen möglich sind. Auch werde noch daran gearbeitet, dass Bestandskunden von N26 zum neuen Geschäftskonto wechseln können.

Mehr zum Thema:

Verbraucherzentrale rät Kleinsparern von N26-Anlageprodukt ab

Sicherheitslücken bei Banking-Startup N26: „Alle Lücken geschlossen“

Neustart mit Banklizenz: Number26 heißt jetzt N26

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von t3n Magazin

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon