Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ausfall: Muss ich die Arbeit der Kollegen übernehmen, wenn sie krank sind?

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 6 Tagen mopo
Mehrarbeit kranke Kollegen: Wenn die Kollegen krank sind, versinken die gesunden Mitarbeiter oft in Stress.  © imago/Westend61 Wenn die Kollegen krank sind, versinken die gesunden Mitarbeiter oft in Stress. 

Wenn viele Kollegen fehlen, bleibt meist auch viel Arbeit liegen. Aber darf der Chef dem gesunden Mitarbeiter dann einfach die Mehrarbeit aufbrummen?

Für Arbeitnehmer, die selbst nicht von einer Krankheit betroffen sind, bedeutet das in der Regel vor allem eins: Stress.

Kollegen müssen einspringen

Denn die liegen gebliebene Arbeit der kranken Kollegen muss trotzdem erledigt werden. Diese Aufgabe übernehmen oft die gesunden Mitarbeiter. Aber ist das überhaupt rechtens?

„In der Regel kann mir mein Chef mehr Arbeit aufbrummen. Die Überstunden, die dadurch entstehen, kann ich aber später abfeiern“, erklärt Rechtsanwalt Christian Solmecke im Video.

Aber nicht mehr als zehn Stunden am Tag

Das bedeutet aber nicht, dass ein Mitarbeiter nun die komplette Arbeit von dreien bewältigen muss. Selbst bei einer Grippewelle dürften Arbeitnehmer nicht mehr als zehn Stunden am Tag und nicht mehr als 48 Stunden die Woche arbeiten, weiß Christian Solmecke. „Ansonsten drohen hohe Bußgelder durch die Gewerbeaufsichtsämter“, so der Rechtsanwalt.

(chs/dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon