Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Überschuldung: Wie läuft eine Privatinsolvenz ab?

bbx.de-Logo Von Thomas Schulz , bbx.de | Folie 1 von 8: Wer seine Schulden nicht mehr begleichen kann, gilt als überschuldet. Wenn man sich bei Freunden kein Geld leihen oder Wertgegenstände verkaufen kann, ist die <a href="https://www.bbx.de/privatinsolvenz/">Privatinsolvenz</a> oft der letzte Ausweg. Im Schnitt liegt der Schuldenbetrag der Betroffenen bei rund 35.000 Euro. Aber selbst 10.000 Euro oder weniger können eine Privatinsolvenz nötig machen, wenn man mit seinen Zahlungen in Rückstand gerät.

Privatinsolvenz

Wer seine Schulden nicht mehr begleichen kann, gilt als überschuldet. Wenn man sich bei Freunden kein Geld leihen oder Wertgegenstände verkaufen kann, ist die Privatinsolvenz oft der letzte Ausweg. Im Schnitt liegt der Schuldenbetrag der Betroffenen bei rund 35.000 Euro. Aber selbst 10.000 Euro oder weniger können eine Privatinsolvenz nötig machen, wenn man mit seinen Zahlungen in Rückstand gerät.
© jinga80 / iStock

Mehr von bbx.de

image beaconimage beaconimage beacon