Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Haben versucht, mich systematisch fertigzumachen“: Aldi-Nord-Mitarbeiter klagen über Mobbing rund um neue Verträge

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 11.08.2018 Business Insider Deutschland

a sign on a pole: Aldi-Nord-Mitarbeiter klagen über Mobbing rund um neue Verträge © Provided by Business Insider Inc Aldi-Nord-Mitarbeiter klagen über Mobbing rund um neue Verträge

Aldi Nord versucht derzeit, bei den über 36.000 Mitarbeitern neue Arbeitsverträge und Betriebsvereinbarungen durchzusetzen. Um das zu erreichen, versprach der Konzern den Angestellten, die lang geforderte elektronische Zeiterfassung einzuführen, wenn 90 Prozent der Mitarbeiter unterschreiben.

Ein nettes Angebot. Auf den ersten Blick. Denn die neuen Verträge, von denen dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ ein Exemplar vorliegt, bieten zum Teil schlechtere Konditionen für die Mitarbeiter.

Weil sich mehrere Filialleiter und Betriebsräte gegen die neuen Verträge aussprachen, soll der Konzern diese Mitarbeiter systematisch benachteiligt, gemobbt und schikaniert haben, berichteten die Betroffenen dem „Spiegel“.

Drohungen und Mehrarbeit bei Aldi Nord

Carolin Matzke, eine Filialleiterin aus Nordrhein-Westfalen, hätte etwa unangekündigte Kontrollen, unbestellte und beschädigte Ware und mehrere Zusatzaufgaben erhalten innerhalb kürzester Zeit. Sie hatte sich zuvor geweigert, den neuen Arbeitsvertrag zu unterschreiben.

„Sie haben versucht, mich systematisch fertigzumachen“, sagte Matzke dem „Spiegel“.

Der seit 18 Jahren im Unternehmen tätigen Frau wäre sogar eine Kündigung nahegelegt und eine Abfindung von 70.000 versprochen worden.

Aldi-Nord-Betriebsräte berichten, dass Konzernmanager ihnen gedroht hätten, Filialen zu verkaufen, Fuhrparks auszugliedern oder Standorte zu schließen.

„Aldi Nord jongliert seit Jahren mit existenziellen Ängsten, um die Betriebsräte kleinzumachen“, sagte Uli Kring, ein Kraftfahrer bei Aldi, der einer von nur noch zwei Betriebsratschefs des Discounters, die sich gegen den neuen Vertrag aussprechen.

„Die Arbeitsverträge und Betriebsvereinbarungen widersprechen Gesetz und Tarif“

Die neuen Verträge sehen vor, dass Verkäufer flexibel zur Arbeit gerufen werden und Überstunden ohne Genehmigung des Betriebsrats gefordert werden können. Der Discounter fordert von Filialleitern 2,5 Stunden Mehrarbeit pro Woche und laut Betriebsvereinbarung könnte mehr gefordert werden für „nicht vorhersehbare Fälle“. Dieser Abschnitt, kritisieren die Aldi-Nord-Mitarbeiter, umfasse allerdings auch Aufgaben, die jede Woche anfallen, wie der Aufbau von Aktionsartikeln. Außerdem kann von den Mitarbeitern verlangt werden, zwischen 4 Uhr morgens und 23 Uhr abends einsatzbereit zu sein.

Für Verkaufsleiter soll keine Teilzeit mehr möglich sein.

„Die Arbeitsverträge und Betriebsvereinbarungen widersprechen Gesetz und Tarif“, sagt Kring dem Magazin.

Was die Mitarbeiter besonders beunruhigt: Aldi könnte aus der Tarifbindung aussteigen. In den neuen Verträgen heißt es, der Tarifvertrag gelte nur, „solange der Arbeitgeber tarifgebunden ist“.

Ein Sprecher von Aldi Nord wies die Vorwürfe zurück, man würde gegen die Tarifverträge verstoßen oder die Veträge aufzwingen. Außerdem wies er darauf hin, dass bei manchen Verträgen bis zu elf Prozent mehr Gehalt möglich ist.

Ein Großteil der Mitarbeiter von Aldi Nord hat schon unterschrieben

Der Rechtsanwalt Rüdiger Helm sieht das anders und bezeichnet die Verträge als „hochproblematisch“. „Wenn Unternehmen den Eindruck erwecken, sich tarifkonform zu verhalten, aber die Verträge und Regelungen für die Arbeitszeit und das Gehalt in der Realität die Tarifverträge verletzen, kann das Betrug sein“, sagte Helm dem Spiegel.

Teile der Mitarbeiter haben sich über einen Anwalt an Theo junior Albrecht gewandt, einem Erben des Aldi-Gründers Theo Albrecht. Der ließ einen Geschäftsführer antworten. Dieses Konstrukt macht offene Kritik bei Aldi umso schwerer: Aldi-Nord ist in 32 Einzelgesellschaften gegliedert, die Verantwortung liegt bei den jeweiligen Geschäftsführern.

Und auf die wurde Druck ausgeübt, die Verträge so schnell wie möglich durchzusetzen. Ein Großteil der Mitarbeiter hat schon unterschrieben.

Business Insider hat Aldi Nord um eine Stellungnahme gebeten. 

vr

Das könnte euch auch interessieren:

 Aldi hat über Expansionspläne gesprochen, die der Discounter sonst lieber für sich behält

 Die engere Zusammenarbeit von Aldi Nord und Aldi Süd könnte erst der Anfang sein

 Aldi hat das teuerste Umbauprojekt aller Zeiten angestoßen — und erlebt eine Enttäuschung

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (3.v.l, CDU) steht bei einem Fototermin vor dem Festakt zu 100 Jahre Frauenwahlrecht im Deutschen Historischen Museum mit Rita Süssmuth (CDU, l-r), Manuela Schwesig (SPD), Christine Bergmann (SPD) und Franziska Giffey (SPD) zusammen. Nächste Geschichte

Noch immer keine Gleichheit

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon