Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Weidehaltung“, „mehr Platz" : Viele Etiketten auf Fleischverpackungen sind irreführend

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 23.02.2019 berliner-zeitung
Nicht jedes Label, was sich auf Fleisch-Verpackungen findet, sagt wirklich etwas über die Haltung der Tiere aus. © Marijan Murat/dpa Nicht jedes Label, was sich auf Fleisch-Verpackungen findet, sagt wirklich etwas über die Haltung der Tiere aus.

Beim Fleischkauf müssen Kunden beachten, dass die Werbebotschaften im Handel oft irreführend sein können. Darauf weisen die Verbraucherzentralen hin.

Nach bundesweiten Stichproben in 17 Supermärkten und Discountern sprechen die Tester von einem Verwirrspiel. So werben Anbieter den Angaben zufolge häufig mit idyllischen Bildchen und Werbeslogans wie „Weidehaltung“, „mehr Platz“ oder „kleine Tiergruppe“. Damit wollen sie Kunden ködern, die mit gutem Gewissen Fleisch kaufen möchten. Doch die Botschaften seien selten verlässlich und nachvollziehbar.

Aus diesem Grund ist aktuell ein neues Tierwohlkennzeichen für Fleisch im Supermarkt geplant. Es soll unter anderem Aufschluss über Ställe, Transport und Schlachtung geben. Die Kennzeichnung soll drei Stufen mit jeweils höheren Anforderungen an die Haltung bekommen  allerdings sollen Landwirte das Logo freiwillig nutzen können, was Umweltschützer stark kritisieren. Das staatliche Label ist für 2020 geplant und soll zunächst für Schweinefleisch in den Handel kommen. Schon zuvor wollen mehrere Supermarktketten im April eine eigene Fleisch-Kennzeichnung zur Haltungsform starten.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Das könnte Sie auch interessieren:

Ketchup-Hersteller: Kraft Heinz muss Milliarden auf Markenwerte abschreiben – Aktie bricht nachbörslich ein

Fingerabdrücke - gespeichert in Ihrem Personalausweis

Marketing-Tricks führen Verbraucher hinters Licht

Bisher können sich Kunden oft nicht auf abgebildete Etiketten verlassen. So zeigte beispielsweise die Verpackung für ein Schweine-Minutensteak in der Stichprobe ein Foto mit frei herumlaufenden Schweinen. Das daneben abgebildete Haltungszeugnis der Stufe 1 entsprach jedoch lediglich dem gesetzlichen Mindeststandard der Stallhaltung.

Mit solchen Marketing-Tricks würden Verbraucher hinters Licht geführt. Ihre Erwartung von Fleisch aus vermeintlich besserer Tierhaltung werde nicht erfüllt, kritisiert die Verbraucherzentrale Bayern. Begriffe wie artgerecht, tiergerecht oder Tierwohl seien bislang rechtlich nicht geschützt und würden willkürlich genutzt.

Derzeit gebe es lediglich bei Geflügel festgeschriebene EU-Vermarktungsnormen. Bezeichnungen wie „extensive Bodenhaltung“, „Freilandhaltung“, „bäuerliche Freilandhaltung“ und „bäuerliche Freilandhaltung - unbegrenzter Auslauf“ seien eindeutig definiert. Sie schreiben genau vor, wie viel Platz die Tiere haben, wie groß ihr Auslauf ist und wie sie gefüttert werden. Solche Vorgaben unter anderem für Ställe, Transport und Schlachtung sieht nun also auch das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante Tierwohlkennzeichen vor. (dpa/tmn)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon