Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

7 kleine Spartipps für jeden Tag

Freundin-LogoFreundin 12.07.2018 Nadine Kleber

Jeden Tag ein bisschen Geld zu sparen ist gar nicht so schwer © iStockphoto Jeden Tag ein bisschen Geld zu sparen ist gar nicht so schwer

Herrscht bei Ihnen im Geldbeutel immer gähnende Leere? Mit diesen Tipps können Sie jeden Tag reichlich sparen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Darum werden Eier in deutschen Supermärkten nicht gekühlt

Ist bei Ihnen am Ende des Geldes auch immer noch so viel Monat übrig? Dann helfen Ihnen diese Spartipps, die sogar Sparmuffel ohne großen Aufwand in den Alltag integrieren können.

1. Führen Sie ein Haushaltsbuch

Wissen Sie genau, wofür Sie Ihr Geld ausgeben? Und wie viel es heute beim Einkaufen wieder war? Um Ihre Ausgaben besser im Blick zu behalten und dadurch das Geld bewusster auszugeben, lohnt es sich, ein Haushaltsbuch zu führen. Das klingt unheimlich spießig, ist aber tatsächlich ein idealer Weg, die Ausgaben im Blick zu behalten und frühzeitig die Ausgabenbremse zu ziehen.

Übrigens können Sie sogar beim Reisen sparen: So geht's!

2. Nehmen Sie sich Essen mit ins Büro

Wer jeden Tag im Büro Geld für Essen ausgibt oder sogar auswärts isst, wird pro Woche schnell 35 bis 60 Euro los. Dieses Geld können Sie leicht sparen, indem Sie sich etwas zu Essen mitnehmen. Das kann ein lecker belegtes Brötchen ebenso sein wie die Reste vom gestrigen Abendessen.

3. Planen Sie, was Sie wann kochen wollen

Impulsivkäufe sind der Erzfeind jeder Geldbörse. Denn was Sie nur aus einer Laune heraus kaufen, ist oft zu teuer oder aber Sie brauchen es gar nicht wirklich. Machen Sie sich deshalb erstens einen Einkaufszettel, an den Sie sich strikt halten und planen Sie zweitens genau, was Sie in der kommenden Woche kochen möchten. So haben Sie einen genauen Überblick, was Sie wann brauchen. Ein weiterer positiver Effekt: Wer so genau plant, weiß genau, was noch im Kühlschrank ist. Abgelaufene Lebensmittel, die in den Müll wandern, gehören so der Vergangenheit an.

Sie wollen noch mehr sparen? So bringen Sie es auf stolze 100 Euro pro Monat.

4. Vergleichen Sie Ihre Autoversicherung

Ein junges Paar möchte sparen © Bereitgestellt von Freundin Verlag GmbH Ein junges Paar möchte sparen

Immer im Herbst laufen im Fernsehen und Radio die Werbeeinblendungen, die auffordern, die Autoversicherung zu überprüfen und ggf. zu wechseln. Sollten Sie dies bislang immer ignoriert haben, nehmen Sie sich jetzt unbedingt die Zeit dafür. Schauen Sie, was Sie aktuell bezahlen, und vergleichen Sie dies mit anderen Anbietern. Oft lohnt sich auch ein Anruf beim eigenen Versicherer. Wenn dort bekannt wird, dass Sie über einen Wechsel nachdenken, senkt dieser häufig den Beitrag, um Sie nicht als Kunden zu verlieren.

5. Prüfen Sie Ihre Abonnements

Netflix, Watchever, Maxdome, Amazon Prime ... Haben Sie einen Überblick, wie viele Abonnements Sie haben? Und falls ja: Nutzen Sie auch alle regelmäßig? Sollte dies nicht der Fall sein, kündigen Sie die unnötigen Accounts. Bei einigen geht das kinderleicht und noch dazu schnell per Mausklick.

6. Richten Sie einen Dauerauftrag ein

Wenn Sie monatlich einen bestimmten Betrag beiseite legen wollen, ist es am sichersten und einfachsten, wenn Sie einen Dauerauftrag einrichten, der den Wunschbetrag monatlich z. B. auf ein Unterkonto überweist. So müssen Sie sich um nichts kümmern und haben schon nach wenigen Monaten fast unbemerkt ein kleines Polster angespart.

7. Nehmen Sie sich Zeit für Entscheidungen

Vor allem im Internet ist die Verlockung groß: Mit attraktiven Werbebannern und Sonderangeboten werden Kunden animiert, sofort etwas zu kaufen. Wer sich da keine Zeit nimmt, kurz darüber nachzudenken, ob das angepriesene Angebot wirklich gewollt - oder noch wichtiger: gebraucht - wird, gibt schnell unnötig Geld aus. Nehmen Sie sich unbedingt die Zeit, darüber nachzudenken. Und haben Sie dann auch den Mut, sich mal dagegen zu entscheiden. Das nächste Sonderangebot kommt bestimmt.

Etwas anderes sind natürlich Sonderangebote von Dingen, die Sie regelmäßig brauchen. Hier dürfen und sollten Sie selbstredend zugreifen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Die Möbelhauskette Ikea hat Hot-Dog-Würstchen eines Lieferanten vorsichtshalber aus dem Sortiment genommen. (Symbolbild) Nächste Geschichte

IKEA setzt Zeichen gegen Tierquälerei

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon