Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Abgasaffäre: Staatsanwaltschaft klagt im Dieselskandal sechs weitere VW-Manager wegen Betrugs an

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 15.01.2020 , Reuters ,
Die Aufarbeitung des Abgasbetrugs hat das Unternehmen bereits mehr als 30 Milliarden Euro gekostet. © dpa Die Aufarbeitung des Abgasbetrugs hat das Unternehmen bereits mehr als 30 Milliarden Euro gekostet.

Die Zahl der bisher Angeschuldigten in diesem Verfahren steigt damit auf elf. Um wen es sich bei den neuen Verdächtigen handelt, ist nicht bekannt.

Im Dieselskandal von Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig sechs weitere Manager des Autobauers angeklagt. Den damaligen Führungskräften unterhalb des Vorstands werde Betrug in einem besonders schweren Fall, mittelbare Falschbeurkundung sowie Steuerhinterziehung vorgeworfen, teilten die Strafverfolger am Dienstag mit.

Die Angeschuldigten seien maßgeblich dafür verantwortlich, dass Behörden und Kunden in Europa und den USA zwischen November 2006 und September 2015 durch eine unzulässige Software über die tatsächlichen Abgaswerte von Dieselautos getäuscht worden seien.

Drei der Beschuldigten wurden wegen täterschaftlichen Handelns angeklagt, den drei weiteren Führungskräften werde Beihilfe vorgeworfen – etwa durch die Beteiligung an der „Entwicklung, Verfeinerung und Verbesserung“ der betrügerischen Software.

Um wen es sich im Einzelnen handelt und ob die Beschuldigten noch bei VW arbeiten, sagte die Staatsanwaltschaft nicht. VW lehnte eine Stellungnahme ab. Die Anklage liege dem Unternehmen nicht vor. Ein Sprecher verwies zudem darauf, dass es sich um Einzelpersonen handele.

Bereits im April vergangenen Jahres hatten die Ermittler Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn und vier weitere Personen wegen Betrugs und unlauteren Wettbewerbs Anklage erhoben. Die Zahl der bisher Angeschuldigten steigt in dem Betrugsverfahren damit auf elf. Die Ermittlungen beziehen sich aber auf einen weit größeren Kreis: Insgesamt geht es noch um 32 andere Personen.

Das Täuschungsprogramm hatte Emissionen der Fahrzeuge nur bei Prüfstandstests voll gereinigt, während die Wagen auf der Straße deutlich mehr Stickoxide ausstießen. Weltweit waren Millionen von Autos betroffen, VW stürzte in eine tiefe Krise. Die Aufarbeitung des millionenfachen Abgasbetrugs hat Volkswagen bereits mehr als 30 Milliarden Euro gekostet.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Mehr: Im Dieselstreit geraten zwei Richter zwischen die Fronten: Daimler und VW lehnen einen wegen Befangenheit ab. Den anderen attackieren die Klägeranwälte.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon