Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Apple-Produkte, die nie auf den Markt kamen

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 22.09.2020

Im Laufe der Zeit hat der Technologieriese Apple etliche Produkte entwickelt und auf den Markt gebracht. Neben diesen Geräten gibt es jedoch auch zahlreiche Produktideen, die es nie zur Marktreife geschafft haben und als Prototypen oder schlichte Designentwürfe endeten.

YASUYOSHI CHIBA/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net YASUYOSHI CHIBA/AFP/Getty Images

Der Apple "Bashful"

Der Apple "Bashful" war eine Art Vorläufer des Tablet-Computers. Er wurde 1982 entworfen und ähnelte dem Aussehen nach einem iPad. Der Prototyp ist ein flacher Bildschirm, welcher sich offenbar über einen Touchscreen hätte bedienen lassen. Für die Eingabe und Steuerung des Geräts wäre jedoch ein entsprechender Stift erforderlich gewesen. Laut den Informationen der Internetseite MacLife sollten ebenfalls eine Tastatur und ein externes Laufwerk an den Bashful angeschlossen werden können. Obwohl sich Tablet-Computer und iPads heute als Erfolgsprodukte entpuppt haben, wurde die Entwicklung des Bashful damals nicht mehr weiterverfolgt und kam infolgedessen nie auf den Markt.

Das Apple Phone

Das Apple Phone ist der Prototyp eines zu seiner Zeit revolutionären Mobiltelefons. Es handelt sich um ein dünnes Klapphandy, dessen Entwurf aus dem Jahr 1983 stammen soll. Vergleichbare Geräte waren in diesem Zeitraum noch unhandlich groß und passten in keine Hosentasche. Das Apple Phone wäre demnach in Sachen Design seinen Konkurrenten weit voraus gewesen. Die ersten Klapphandys kamen erst Ende der 90er Jahre auf den Markt. Außerdem wäre es für Apple der frühzeitige Eintritt in die Mobiltelefon-Branche gewesen. Schließlich wurde das Technologieunternehmen erst mit der Einführung des iPhones in diesem Segment aktiv.


Video: Meilenstein: IBM kündigt ersten 1000 Quantenbit-Computer an (ProSieben)

Video wiedergeben

Das Apple "Time Band"

Laut den Angaben der Internetseite MacLife sollte das Apple "Time Band" im Jahr 1991 als eine Art Smartwatch die Funktionen des Newton in einer Uhr vereinen. Beim Newton handelte es sich um eine Produktreihe von PDAs, die es den Kunden erleichterte, ihre Aufgaben und Termine zu planen. Die Idee des Time Band entstand unter der Führung von John Sculley und stammt deshalb nicht aus der Feder von Steve Jobs. Auch wenn der Grundgedanke des Time Band doch recht zukunftsweisend war, schaffte es das Gerät nie über den Status eines Prototypes hinaus.

Das MacBook im "Snow White"-Design

"Snow White" war ein in den 80er Jahren entstandenes Design-Konzept, das bei mehreren Produktlinien Anwendung finden sollte. Die Idee geht auf den deutsch-amerikanischen Produktdesigner Hartmut Esslinger und seine Firma "frog design" zurück. Thematisch befasst sich das Konzept mit dem Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Es sollte das Aussehen der damals eher eintönigen beigefarbenen Computer modernisieren und ansprechender machen. Das MacBook, welches im Jahr 1982 nach diesem Konzept entworfen wurde, war ein tragbarer Mac im schwarz-weißen-Design. Er war zu dieser Zeit vermutlich der erste seiner Art, kam allerdings in dieser Form nie auf den Markt.

Der Apple "Exchanger"

Der Apple "Exchanger" ist wohl das ausgefallenste Produkt in dieser Auflistung. Hierbei soll es sich um den Prototypen eines Wechselkursrechners gehandelt haben. Laut MacLife war die Funktionsweise des Exchanger wie folgt vorgesehen: Ähnlich wie ein Kartenlesegerät hätte man den Exchanger in der Hand halten und über den Einzug einen Geldschein zuführen können. Der Mini-Rechner hätte anschließend die Art der Banknote erkannt und zu dieser die tagesaktuellen Wechselkurse für andere Währungen auf seinem Display angezeigt.

Der Apple "Paladin"

Der "Paladin" sollte laut Angaben von MacLife eine Rundumlösung für Unternehmen darstellen. Das Gerät war Telefon, Fax, Scanner, Computer, Drucker und LCD-Bildschirm zugleich. Über eine Tastatur konnte man zwischen den verschiedenen Funktionen des Paladins auswählen und das Gerät steuern. Probleme bei internen Tests sollen jedoch die Markteinführung des Produkts verhindert haben. Dennoch sind heute einige Prototypen im Umlauf.Redaktion finanzen.net

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon