Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

ARK Invest-Analyse zeigt: Zoom-Aktie wird vom Fachkräftemangel profitieren

Finanzen.net-Logo Finanzen.net vor 6 Tagen

Obwohl die Aktie des Video-Konferenz-Anbieters Zoom seit Jahresbeginn massiv verloren hat, zeigt selbst das negativste Szenario in der Simulation von ARK Invest das enorme Potential der Aktie.

DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

• Der Trend geht dauerhaft zu hybriden Arbeitsmodellen

• Stetiges Wachstum durch Unternehmens-Kunden im Abo-Modell

• Zoom als übergewichtete Position, nicht nur im ARK-Portfolio

Die Aktie des US-amerikanischen Anbieters von Videokonferenzen Zoom Communications erlebte in der Pandemie einen Boom und legte in der Spitze um sagenhafte 740 Prozent zu.

Als die Unternehmen ihre Mitarbeiter nach und nach jedoch zurück ins Büro holten, verloren die Papiere massiv. Seit Anfang Januar büßten die Zoom-Anteilsscheine 37,38 Prozent ein und werden derzeit bei 115,17 US-Dollar gehandelt (Schlusskurs vom 22.06.2022), seit dem 1. Juni 2021 sind es sogar dramatische 65 Prozent Verlust.

Die aktuellen Zahlen des Unternehmens aus dem ersten Quartal 2022 geben nun erneut Aufwärtspotenzial für die Aktie, denn sie zeigen ein Wachstum von 12 Prozent. Dies übertrifft zum einen die eigenen Erwartungen und bestätigt zum anderen die Einschätzung vieler Analysten. Positiv hervorzuheben sei laut The Motley Fool, dass das Unternehmen in Forschung und Entwicklung investiert habe, um den in der Pandemie gewonnen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz beizubehalten und nun verstärkt auf die Unterstützung hybrider Arbeitsmodelle setze.

Hybride Arbeitsformen setzen sich durch

ARK Invest gibt nun in einem aktuellen Forschungsbericht für einen Zeithorizont von 4 Jahren ein Kurspotenzial von 1.202 Prozent für die Aktie an: 2026 sehen die ARK-Analysen Zoom bei 1.500 US-Dollar. Grundlegende Voraussetzung für diese Rechnung ist, dass sich hybride Arbeitsmodelle auch in der Zukunft durchsetzen werden.

Derzeit sei der Anteil der Remote- oder hybriden Arbeitsplätze im Vergleich zum Vorjahr stark rückläufig, die Analysten sprechen von einem Rückgang auf 66 Prozent. Der Fachkräftemangel überall werde Unternehmen jedoch auch in Zukunft dazu zwingen, flexible Modelle zu ermöglichen.

Der Prognose zufolge werden sich bis 2026 dezentrale hybride Arbeitsmodelle in der Wissenschaftsbranche durchsetzen und 75 Prozent aller globalen Wissensarbeiter mit Videokommunikationssystemen arbeiten. Im Vergleich dazu waren es 2021 laut der ARK-Recherche 51 Prozent. Dies entspräche also einer Zunahme von 47 Prozent. Hierin liege die Chance von Zoom, da das Unternehmen von diesem Trend profitiere und auf das Wachstum gut vorbereitet sei.

In Simulationen zeigt die Zoom-Aktie enormes Aufwärtspotential

Die ARK-Analysten haben mithilfe einer Monte-Carlo-Simulation verschiedene Szenarien für die Zoom-Aktie erstellt: In der mittleren Prognose steigt der Kurs auf 1.500 US-Dollar. Die Experten legen hier eine Wachstumsrate von 7 Prozent zugrunde, dies entspricht einer Zunahme von 291 Millionen Nutzern pro Jahr. Gleichzeitig werde die Monetarisierung der Nutzerbasis optimiert, denn bis 2026 seien rund die Hälfte der Zoom-Nutzer zahlende Unternehmenskunden.

Laut der Analyse bestehe eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Aktie 2026 bei einem Kurs von 800 US-Dollar liege und eine ebenso hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs 2.000 US-Dollar oder mehr erreichen könnte. Sprich, verglichen mit dem aktuellen Kurs von 115,17 US-Dollar, bedeutet selbst das bearishe Szenario eine Steigerung von fast 600 Prozent.

Nicht nur ARK Invest zeigt sich optimistisch für die Aktie

Im Portfolio des ARK Innovation ETF (ARKK) und des ARK Next Generation Internet ETF (ARKW) sind die Zoom-Aktien mit 6,2 und 5,5 Prozent derzeit jeweils stark vertreten (Stand 31.03.2022)Die Analysten von ARK Invest stechen mit ihrem Kursziel von 1.500 Euro zwar aus der Masse der Analysten heraus, sie sind jedoch nicht die einzigen mit einer optimistischen Einschätzung. Von 28 Analysten haben laut Marketscreener im Mai 16 die Aktie auf "Halten" und 8 auf "Kaufen" und 4 auf "Aufstocken" gesetzt, das mittlere Kursziel liegt bei 124,45 US-Dollar.

Morgan Stanley hat zuletzt seine Kaufempfehlung für Zoom bestätigt und das Kursziel auf 140 US-Dollar gesenkt. Laut Yahoo Finance sagte die Analystin Meta Marshall hierzu, bei der Zoom Aktie müssten Anleger "lange nach einem Grund suchen, [die Aktie] nicht zu besitzen".

Zur weiteren Strategie des Unternehmens sagte Zoom-CFO Kelly Steckelberg gegenüber Marketscreener, man werde einen Teil der Barmittel auf den vom Vorstand genehmigten Rückkauf von Aktien von bis zu einer Milliarde US-Dollar verwenden und sei auf der Suche nach M&A-Möglichkeiten. Das Unternehmen prüft also derzeit Möglichkeiten von Fusionen und Übernahmen.

Redaktion finanzen.net Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon