Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Audi muss jetzt auch alte Diesel zurückrufen

SZ.de-Logo SZ.de 09.11.2019 Von Christina Kunkel
Audi muss 40 000 Dieselautos aus dem Baujahr 2004 bis 2009 nachrüsten. © dpa Audi muss 40 000 Dieselautos aus dem Baujahr 2004 bis 2009 nachrüsten.

Das Kraftfahrtbundesamt beordert zum ersten Mal Euro-4-Diesel zurück in die Werkstätten. Auch die teils 15 Jahre alten Autos sollen eine unzulässige Abschalteinrichtung haben.

Es hätte ein Tag mit ausschließlich guten Nachrichten werden können für Audi. Am Freitagmorgen vermeldete der Konzern ein kräftiges Absatzplus für seine Autos, im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Auslieferungszahlen um 27 Prozent zu. Wenn da nicht die Dieselkrise wäre, deren Aufarbeitung die VW-Tochter weiterhin nicht loslassen will. Neuester Akt: Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat wieder einen Rückruf für Audi-Modelle veranlasst.

Erstmals geht es um Wagen mit der Abgasnorm Euro 4, konkret um die Modelle A4 oder A6 mit dem V6 2,7-Liter-Dieselmotor aus den Baujahren 2004 bis 2009. Nach Angaben eines Audi-Sprechers sind etwa 40 000 Autos in Deutschland betroffen. Für die Ingolstädter ist es bereits der zehnte Rückrufbescheid im Abgasskandal, insgesamt geht es um 212 000 Fahrzeuge. Anders als zum Beispiel Daimler hat Audi bisher keinen Widerspruch gegen die Bescheide des KBA eingelegt.

Das interessiert andere MSN-Leser:

CO2-Preis: Wie der Staat beim Emissionshandel doppelt kassiert

LufthansaFlugverkehr in Hamburg bleibt am zweiten Streiktag gestört

Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauen

Wie schon bei den neueren Dieselautos fanden die Kontrolleure auch bei den Euro-4-Modellen eine unzulässige Abschalteinrichtung in der Motorsteuerung. In den Autos ist nach Auffassung des KBA eine so genannte Akustik-Funktion verbaut. Diese sollte ursprünglich nur das typische Nagel-Geräusch des Dieselmotors reduzieren. Doch die Audi-Ingenieure veränderten die Funktion offenbar so, dass sie auch dafür sorgte, auf dem Prüfstand die Grenzwerte für giftige Stickoxide einzuhalten. Auf der Straße stoßen die Autos allerdings deutlich mehr Schadstoffe als die erlaubten Grenzwerte aus.

Verdächtig waren die jetzt betroffenen Motoren dem KBA schon länger, bereits 2018 hatte die Behörde gegenüber Audi den Rückruf der Euro-4-Diesel angekündigt, nachdem ein Gutachten zu dem Schluss gekommen war, dass die Akustik-Funktion als unzulässige Abschalteinrichtung einzustufen ist. Doch es verstrich ein weiteres Jahr bis zum offiziellen Bescheid. Betroffene Audifahrer erhalten bald Post vom KBA und müssen ihre Autos dann nachrüsten lassen. Ob dafür ein Software-Update reicht, oder ob auch eine neue Hardware verbaut werden muss, ist laut Audi noch offen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon