Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bausparvertrag: Noch sinnvoll oder absolut unattraktiv?

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 24.10.2020

Es scheint, als ob der Bausparvertrag noch immer der klassische Weg zum Eigenheim wäre: Im Jahr 2019 zählten die Bausparkassen rund 26 Millionen Verträge. Doch lohnt sich das heutzutage angesichts niedriger Zinsen noch?

DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

• Bausparverträge noch immer sehr beliebt

• Nur sinnvoll, wenn Sie tatsächlich einen Baukredit abschließen wollen

• Für reinen Vermögensaufbau gibt es bessere Alternativen

Spießig aber sicher - diesen Ruf haben Bausparverträge weg. Aber lange Zeit waren diese doch vor allem für Menschen, die auf ein Eigenheim sparen, sehr profitabel. Ein wichtiges Argument, einen Bausparvertrag abzuschließen, ist die Zinsgarantie. So sichern Sie sich gegen steigende Zinsen ab - was aktuell sehr sinnvoll erscheint. Doch zeitgleich bekommen Sie während der Sparphase kaum Zinsen auf Ihre Anlage. Für wen lohnt sich also ein Bausparvertrag noch?

Bausparvertrag - wann sich dieser noch lohnt


Video: Wenn Ihre 2-Euro-Münze dieses Merkmal hat, kann sie satte 80.000 Euro wert sein (glomex)

Video wiedergeben

Wenn Sie einen Bausparvertrag abschließen, legen Sie eine Bausparsumme fest - davon wird sparen Sie einen Teil selbst an und den anderen erhalten Sie als Kredit. Das lohnt sich vor allem für diejenigen, die Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen haben. Das ist Extra-Geld vom Chef, das direkt auf Ihr Bausparkonto fließt. Bis zu 40 Euro im Monat können Sie so zusätzlich vom Arbeitgeber erhalten, was Sie schneller an Ihr Ziel bringt. Denn den Baukredit gibt es erst, wenn Sie die vorher festgelegte Mindestsparsumme erreicht haben. Aber was ist, wenn Sie sich das Geld irgendwann einfach auszahlen lassen wollen?

Bausparvertrag mit vermögenswirksamen Leistungen aufstocken: sinnvoll?

Halten wir fest: Ein Bausparvertrag lohnt sich nur dann, wenn Sie später einen Kredit für eine Immobilie aufnehmen wollen, vermögenswirksame Leistungen erhalten und die Zinsen während des Kreditabschlusses deutlich gestiegen sind. Zu diesem Schluss kommt auch die Verbraucherzentrale. Wenn Sie sich allerdings unsicher sind, was Sie mit dem angesparten Geld später anfangen wollen, ist ein Bausparvertrag eher unvorteilhaft. Rendite auf Ihr Erspartes gibt es aktuell kaum - da sind Ihre vermögenswirksamen Leistungen besser woanders angelegt. Vor allem, wenn Sie unsicher sind, was Sie mit dem angesparten Geld später anfangen wollen, gibt es weitaus rentablere Anlageprodukte.

Vermögenswirksame Leistungen anlegen: Alternativen zum Bausparvertrag

Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen erhalten, gibt es mehrere Möglichkeiten, das Geld anzulegen. Fakt ist: Sie müssen es anlegen, das Geld wird nicht zusätzlich zu Ihrem Gehalt auf Ihr Konto fließen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einem gewöhnlichen Banksparplan, einem Bausparvertrag oder auch einem Fondssparplan. Es gibt sogar die Möglichkeit, mit vermögenswirksamen Leistungen einen Kredit zu tilgen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie bereits einen Immobilienkredit abbezahlen.

Vermögenswirksame Leistungen an der Börse anlegen

Besonders attraktiv sind Fondssparpläne. Hier legen Sie Ihr Geld direkt an der Börse an und haben so deutlich höhere Renditechancen, als bei einem gewöhnlichen Banksparplan - allerdings auch ein höheres Risiko. Wichtig ist nur, dass Sie Ihr Depot bei einer Bank eröffnen, die VL-fähige Fondssparpläne anbietet. Das geht vor allem mit einem Robo-Advisor besonders einfach: Dieser legt Ihr Geld automatisch in ETFs an. Welche Vorteile ein Robo-Advisor noch hat und wie diese funktionieren, können Sie in unserem großen Robo-Advisor-Vergleich nachlesen.

Jana Buch

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon