Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bewerbung: Mädchen (7) schreibt an Google – und erhält Antwort

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 17.02.2017

Als Kind hat man viele Träume. Für die kleine Chloe Bridgewater aus Großbritannien ist einer davon bei Google zu arbeiten. Und um schon mal vorab auf sich aufmerksam zu machen, verfasste die Siebenjährige einen Brief an den Konzernriesen und erhielt eine Antwort. 

"Lieber Google Boss", schrieb sie, "mein Name ist Chloe und wenn ich groß bin, will ich bei Google arbeiten. [...] Mein Papa hat gesagt, ich kann auf Sitzsäcken sitzen, Rutschen runterrutschen und Go-Kart fahren, wenn ich bei Google arbeite". Doch, dass die Tätigkeit bei der Firma nicht nur Spiel und Spaß beinhaltet und Qualifikationen erfordert, ist der Siebenjährigen bewusst. Sie möge Computer und führte an ein Tablet zu haben. Ihr Vater habe ihr ein Spiel darauf installiert, so dass sie lernen kann mit Computern umzugehen, argumentierte das Mädchen weiter. Ihre Lehrer sagen, sie sei sehr gut in der Schule und gut in Rechtschreibung, Lesen und Rechnen. "Mein Papa sagte mir, wenn ich weiterhin gut in der Schule bin und lerne, ich eines Tages einen Job bei Google haben werde", fuhr Chloe weiter fort. Ihr Vater Andy Bridgewater war es auch, der die Kleine in ihrem Vorhaben unterstützte eine Bewerbung zu schreiben. 

Und ganz unerwartet flatterte Familie Bridgewater nur kurze Zeit später eine Antwort von Google-Chef Sundar Pichai persönlich ins Haus. Er dankte Chloe für ihren Brief. "Ich denke, wenn du weiterhin hart arbeitest und deine Träumen verfolgst, kannst du alles erreichen", schrieb er weiter. Er freue sich auf ihre Bewerbung, wenn sie mit der Schule fertig ist.

Die freundliche Antwort Pichais lud Chloes Vater ins berufliche Netzwerk LinkedIn hoch und teilte mit, dass es seiner Tochter einen Selbstbewusstseinsschub verpasst habe, weil sie einige Jahre zuvor von einem Auto angefahren worden war. Weiter gab er an, sie in ihrem Vorhaben eines Tage bei Google zu arbeiten zu unterstützen, wo er nur kann. 

(OBL)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon