Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

China will TikTok-Deal mit Oracle und Walmart wohl nicht zustimmen - Oracle-Aktie etwas leichter

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 22.09.2020

Die Regierung in Peking wird einer chinesischen Zeitung zufolge vermutlich nicht dem geplanten Umbau des US-Geschäfts von TikTok zustimmen.

SAEED KHAN/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net SAEED KHAN/AFP/Getty Images

Die Bedingungen des Deals mit den US-Konzernen Oracle und Walmart "verletzen Chinas nationale Sicherheit, Interessen und Würde", hieß es am Dienstag in der englischen Ausgabe eines Kommentars in der "Global Times". "Wenn dieser durch US-Manipulationen vorangetriebene Umbau von TikTok Schule macht, wird jedes erfolgreiche chinesische Unternehmen, sobald es sein Geschäft auf die USA ausdehnt und wettbewerbsfähig wird, von den USA ins Visier genommen", hieß es. Durch "Tricks und Zwang" werde es dann in eine amerikanisch kontrollierte Firma verwandelt.


Video: Neuster Deal: TikTok global wird amerikanisch (Euronews)

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Chinesische Regierungvertreter reagierten nicht auf eine Bitte um eine Stellungnahme.Eine bisherige grundsätzliche Einigung sieht vor, dass das US-Geschäft von TikTok in eine eigene Firma aufgeht, die TikTok Global heißen soll. Unklar ist allerdings unter anderem, ob der chinesische Mutterkonzern ByteDance oder US-Konzerne die Kontrolle haben sollen. Die US-Regierung fordert den Umbau mit der Begründung, der Kurzvideodienst könne Daten an chinesische Regierungsstellen weiterleiten.

Das am Wochenende angekündigte Arrangement sieht vor, dass die Daten von TikTok auf von Oracle betriebene US-Server unter der Aufsicht von Oracle-CEO Safra Catz übertragen werden. Catz war einst im Gespräch für die Stelle als Donald Trumps Nationale Sicherheitsberaterin. Oracle hat versprochen, dass die Daten der TikTok-Nutzer sicher wären.

Die Oracle-Aktie tendierte im Handel an der NYSE zeitweise 1,78 Prozent tiefer, konnte die Verluste im Verlauf aber deutlich reduzieren und ging 0,31 Prozent schwächer bei 60,63 US-Dollar aus dem Handel. Reuters / Dow Jones Newswires

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon