Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

CNBC Disruptor 50-Liste 2022: Online-Spedition Flexport auf Platz eins

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 18.05.2022 Pamela Rauleder
Ryan Petersen, Chief Executive Officer und Mitbegründer von Flexport, kann sich freuen. © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland Ryan Petersen, Chief Executive Officer und Mitbegründer von Flexport, kann sich freuen.
Ryan Petersen, Chief Executive Officer und Mitbegründer von Flexport, kann sich freuen. David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Flexport, eine Online-Spedition aus San Francisco, wurde vom Nachrichtensender CNBC auf Platz eins der „Disruptor 50-Liste“ gewählt. Die Liste bewertet private Unternehmen nach den Auswirkungen ihrer disruptiven Technologien. Mit seiner intuitiven, Cloud-basierten Plattform optimiert Flexport den Frachtverkehr bei Schiffen, Flugzeugen, Lastwagen und auf der Schiene. Zudem analysiert das Unternehmen Kosten, verbessert die Containereffizienz und berechnet Treibhausgasemissionen für seine mehr als 10.000 Kunden und Lieferanten. Auf Platz zwei der CNBC-Liste landete Brex, das Startups Kreditlinien und Software zur Verwaltung ihrer Finanzen bietet, gefolgt von dem KI- und Blockchain-Unternehmen Lineage Logistics aus Michigan. 

In der Disruptor 50-Liste hebt CNBC private Unternehmen hervor, die neue Technologien einsetzen, um Branchen zu verändern. Die 50 Unternehmen, die mithilfe einer speziellen Methodik ausgewählt wurden, haben laut Pitchbook über 56 Milliarden US-Dollar an Risikokapital aufgebracht. Mindestens 41 sind Einhörner, 14 haben einen Wert von über zehn Milliarden Dollar. 40 der Unternehmen haben einen sozialen oder ökologischen Zweck. Zehn der diesjährigen Disruptors kommen aus dem Logistiksektor, neun haben eine Gründerin. [Mehr bei CNBC]

Auf Gründerszene lest ihr heute: Corona ist kaum noch Thema und die Menschen denken wieder an Urlaub und das Fliegen. Dass Urlaub aber auch nachhaltig sein kann, glaubt die Gründerin von Faircations. Wie das genau geht, hat sie unserer Kollegin Nina Anika Klotz verraten. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Der Vorstand von Twitter hat bekannt gegeben, er plane die 44-Milliarden-Dollar-Vereinbarung mit Elon Musk durchzusetzen: „Wir beabsichtigen, die Transaktion abzuschließen und die Fusionsvereinbarung durchzusetzen“, sagte der Vorstand am Dienstag in einer Erklärung gegenüber „Bloomberg News“. Die Direktoren stimmten zuvor dafür, den Aktionären einstimmig zu empfehlen, Musks Angebot von 54,20 US-Dollar pro Aktie zu genehmigen. Drei weitere hochrangige Mitarbeiter verlassen unterdessen Twitter vor der erwarteten Übernahme. Inzwischen wurde zudem bekannt, dass Goldman Sachs und JPMorgan voraussichtlich zusammen 133 Millionen Dollar an Gebühren für die Beratung von Twitter bei seiner 44-Milliarden-Dollar-Übernahme durch Musk verdienen, sollte die Transaktion abgeschlossen werden. [Mehr bei BloombergBloomberg und CNBC]

Candle Media, das Medienunternehmen, das von den ehemaligen Disney-Managern Kevin Mayer und Tom Staggs geleitet wird, hat ATTN für 100 Millionen US-Dollar übernommen. ATTN hat im vergangenen Jahr ein eigenes Tiktok-Studio gestartet, um Produktionsdienste für Marken bereitzustellen. Zu den Kunden gehören Google, MTV und Tiktok selbst. ATTN wurde 2014 gegründet und hat Originalserien für Facebook, Instagram, Tiktok, Youtube oder Apple TV erstellt. [Mehr bei Techcrunch und The Information]

Netflix entlässt 150 Mitarbeiter. Der Streaming-Dienst sagte, dass er im ersten Quartal weltweit 200.000 Abonnenten verloren habe. Die meisten Entlassungen erfolgen in den USA. Der plötzliche Stillstand des Abonnentenwachstums ließ die Netflix-Aktie auf den niedrigsten Stand seit mehreren Jahren fallen. Das Unternehmen ergreift nun eine Reihe von Maßnahmen, um der Verlangsamung entgegenzuwirken. [Mehr bei The Information]

Mercedes stattet die elektrische G-Klasse mit einer neuen Batterietechnik aus. Wie der Stuttgarter Autokonzern berichtet, sollen in der Elektro-G-Klasse erstmals Silizium-Hochleistungszellen des US-Batteriespezialisten Sila Nanotechnologies zum Einsatz kommen. Die Akkus zeichnen sich durch ein innovatives Anodenmaterial mit einem hohen Siliziumgehalt aus. Mercedes ist der erste öffentlich bekannte Autokunde, der das Anodenmaterial aus dem jüngst angekündigten neuen US-amerikanischen Werk von Sila beziehen wird. [Mehr bei Handelsblatt und Techcrunch]

Tusk Venture Partners, eine Early-Stage-Venture-Firma mit Sitz in New York, hat ihren dritten Fonds mit Kapitalzusagen in Höhe von 140 Millionen US-Dollar geschlossen. Das ist das Doppelte der 70 Millionen Dollar, die das Unternehmen für seinen zweiten Flaggschiff-Fonds aufgebracht hat. Tusk Venture Partners sagt von sich, dass es bislang in mehr als 50 Startups investiert hat und 20 Prozent dieser Runden anführte. [Mehr bei Techcrunch]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Michael Brandkamp war Chef des High-Tech Gründerfonds und investiert jetzt nur noch in nachhaltige Startups. Er verrät euch in welche und warum. [Mehr bei Gründerszene]

Ihr wollt nichts verpassen? Dann abonniert doch unseren Gründerszene Newsletter! Der erscheint jeden Morgen um 8:30 Uhr und bringt euch alle wichtigen Neuigkeiten direkt ins Postfach.

Einen schönen Mittwoch!

Eure Gründerszene-Redaktion

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon