Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Das ändert sich zum 1. November

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 31.10.2019 RP ONLINE
 Ein Bewohner sitzt im Altenpflegeheim im Rollstuhl in seinem Zimmer. © Frank Rumpenhorst Ein Bewohner sitzt im Altenpflegeheim im Rollstuhl in seinem Zimmer.

Berlin. Die 13.000 Pflegeheime in Deutschland müssen sich auf Besuch einstellen: Mit Beginn des neuen Monats wird es bei der Reform des Pflege-TÜV nun wirklich ernst. Darüber hinaus wird Ausländern die Möglichkeit eröffnet, den Online-Service deutscher Behörden zu nutzen.

Pflege: Damit Pflegebedürftige und deren Angehörige aussagekräftige Informationen zur Qualität von Pflegeheimen bekommen, wird der alte Pflege-TÜV nun endgültig abgelöst. „Am 1. November beginnen in den Pflegeheimen endlich die Prüfungen nach dem neuen Qualitätssystem“, kündigte der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen an. Bis Ende 2020 soll jedes Heim nach den neuen Regeln geprüft worden sein. Die Reform war notwendig geworden, weil die bisherigen Heimnoten als viel zu positiv in der Kritik standen.

Verwaltung: Damit Online-Dienstleistungen der deutschen Behörden auch für ausländische EU-Bürger nutzbar sind, können die Betroffenen ab dem 1. November eine eID-Karte beantragen. Die neue Chipkarte dient als elektronischer Identitätsnachweis, den es bislang nur in Kombination mit dem Personalausweis gab. Wer keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war dadurch von sogenannten E-Government-Dienstleistungen ausgeschlossen. Diese Lücke wird nun durch die eID-Karte geschlossen, auf der die wichtigsten Identifizierungsdaten gespeichert sind.

Die Top-News der MSN-Leser:

Pentagon:  Aufnahmen von Baghdadi-Angriff veröffentlicht

Tabubegriff:  Heftige Reaktion der Türkei

Peter Altmaier:  "Als hätte mich Muhammad Ali verprügelt"

Gender: Für die Anmeldung, Abmeldung und Ummeldung eines Gewerbes gibt es neue Mustervordrucke. Dabei werden die bisherigen Ankreuzfelder für die Geschlechtsbezeichnungen „männlich“ und „weiblich“ um ein weiteres Ankreuzfeld „divers“ ergänzt.

Streaming: Apple startet jetzt auch einen Streaming-Dienst. „TV+“ wird neben Eigenproduktionen tausende Filme und Serien streamen. Das Angebot kostet 4,99 Euro pro Monat und ist nutzbar über alle Apple-Geräte und darüber hinaus über den Fire-TV-Stick von Amazon und ausgesuchte Smart-TVs.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben


| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon