Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dax verbleibt in Wartehaltung vor Brexit-Abstimmung

dpa-Logodpa 18.10.2019 dpa

Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12.800 Punkten hat sich der Dax stabil gezeigt.

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Die Anleger hoffen nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit.

Es gibt aber Zweifel, dass der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durch das britische Parlament bekommt. Dazu gesellt sich ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal.

In frühen Handel gewann der deutsche Leitindex moderate 0,14 Prozent hinzu auf 12.672,71 Punkte, nachdem er tags zuvor zeitweise bis auf 12.814 Punkte geklettert war.

Der Gewinn der vergangenen vier Handelstage betrug zuletzt 1,3 Prozent. Seit dem Start seiner Erholung vor etwas mehr als zwei Wochen ist der Index um 6,3 Prozent gestiegen.

Der MDax für mittelgroße Werte rückte am Freitag um 0,27 Prozent auf 26.175,44 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,09 Prozent auf 3591,70 Zähler zu.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Nachhaltigkeit: Warum Plastik noch Zukunft haben könnte

Airbus-Chef schimpft: Steigende Flugsteuern: „Das muss aufhören“

Von grünem Ketchup bis Colgate-Lasagne: Die größten Produktflops aller Zeiten

Die jüngsten Daten aus China machten den Anlegern keine Freude: Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal fiel mit plus 6,0 Prozent so gering aus wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Als Ursachen nannten Experten besonders den Handelskrieg zwischen China und den USA - und auch hier gibt es bislang keinen echten Durchbruch.

Beim Blick auf die Branchen zogen wieder einmal die Autowerte erhöhte Aufmerksamkeit auf sich. Dass der französische Autobauer Renault seine Jahresziele kappte, belastete den ganzen europäischen Sektor.

Mit einem Abschlag von 1,6 Prozent war er das Schlusslicht unter den insgesamt 19 Branchen. Die Aktien von VW, BMW und Daimler gaben allesamt jeweils rund ein Prozent ab. Die Anteile des Zulieferers Continental verloren sogar 1,6 Prozent und zählten zusammen mit den Papieren des Zahlungsabwicklers Wirecard mit minus 2,3 Prozent zu den schwächsten Dax-Werten.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon