Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

DIHK sieht EU-Klimaziele kritisch - Höhere Kosten für deutsche Industrie

Reuters-Logo Reuters vor 4 Tagen
The logos of BDA, BDI and DIHK are pictured at their common headquarters in Berlin © Reuters/FABRIZIO BENSCH The logos of BDA, BDI and DIHK are pictured at their common headquarters in Berlin

Berlin (Reuters) - Die deutsche Industrie sieht die schärferen Klimaziele in der EU kritisch.

"Durch die Anhebung der Ziele müssen nun Unternehmen in Deutschland absehbar mit viel höheren CO2-Kosten und strengeren Vorgaben rechnen", erklärte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Mittwoch. "Umso mehr brauchen die Betriebe große Mengen bezahlbarer und klimafreundlicher Energie wie erneuerbaren Strom und CO2-armen Wasserstoff." Die von der Coronavirus-Pandemie gebeutelten Unternehmen müssten zudem die für den Umstieg erforderlichen Investitionen in neue Technologien und Verfahren stemmen. "Für diese Mammutaufgaben gibt es bislang zu wenige praktikable Antworten."

Die EU-Kommission will die Klimaziele für die Europäische Union für 2030 auf mindestens 55 Prozent CO2-Einsparung gegenüber dem Jahr 1990 anheben. Derzeit liegt das Ziel bei 40 Prozent.

| Anzeige
| Anzeige

View the full site

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon