Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Es gibt einen alarmierenden Trend bei dm, Müller & Co — ihr seht ihn nur, wenn ihr auf diese Details achtet

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland vor 6 Tagen Business Insider Deutschland
© Bereitgestellt von Business Insider Inc

Wisst ihr eigentlich, was ihr euch Tag für Tag mit Duschgelen und Shampoos auf die Haut auftragt und damit auch den Abfluss herunterspült?

Plastikprodukte sind ein fester Bestandteil unseres Alltags.

Gehen wir mal nur einen Tag lang mit offenen Augen durch die Welt und schauen uns aufmerksam um, dann wird uns bewusst, wie stark wir von Kunststoffen aller Art umgeben sind: Tüten, Einweg-Kaffeebecher, Wasserflaschen und zum Teil völlig wahnwitzige Verpackungen von Lebensmitteln.

Diese Arten von Plastikprodukten nehmen wir immerhin wahr. Die Bereitschaft, sie zu vermeiden, nimmt seit einigen Jahren zu. 

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Wasserglas am Bett: Darum ist es gefährlich

Rauchen: Warum E-Zigaretten, Shishas und Co. die Lunge nicht schonen

Fund zeigt: Eine Milliarde Jahre, bevor es Leben gab, existierte etwas Unglaubliches auf der Erde

Schwierig wird es allerdings, wenn wir Plastik nicht auf den ersten Blick als solches erkennen können. Wisst ihr beispielsweise, was genau ihr euch in Form von Duschgelen, Peelings oder Shampoos auf die Haut auftragt und damit den Abfluss herunterspült?

Plastik verbirgt sich in vielen verschiedenen Kosmetikartikeln

Erschreckend viele Kosmetika enthalten sogenanntes Mikroplastik. Das sind winzig kleine Plastikteilchen, die höchstens fünf Millimeter groß sind. „Man schätzt, dass etwa 250.000 Tonnen Plastikabfall auf den Meeren treiben. Der größte Teil davon ist Mikroplastik“, sagt Sonja Oberbeckmann, Umweltmikrobiologin am Leibniz-Institut für Ostseeforschung.

Daran ist der Mensch schuld. „Studien haben gezeigt, dass je mehr Menschen an einem Fluss leben, desto mehr Plastik sich darin befindet — auch aus der Kosmetik“, so Oberbeckmann. Laut einer Statistik des Umweltbundesamts verarbeitet die Kosmetikindustrie jährlich rund 500 Tonnen Polyethylen in ihren Produkten, dazu kommen andere Kunststoffsorten wie Polypropylen und Nylon.

Dabei handelt es sich übrigens nicht um ein Nebenprodukt, das beim Zerfall größerer Plastikteile entsteht, sondern um primäres Mikroplastik. Das bedeutet, dass die Partikel extra in der Fabrik hergestellt werden — damit die Hersteller von Kosmetika es ihren Produkten absichtlich beimischen können. Wir Verbraucher sorgen dann dafür, dass die Stoffe im Abwasser landen. Während grobe Verunreinigungen durch Kläranlagen herausgefiltert werden können, gelangen die winzigen Partikel aus Kosmetika schließlich in unsere Flüsse und Meere.

Plastik zieht Giftstoffe magisch an

„Dort wird das Mikroplastik von vielen Fischen und anderen Meerestieren verschluckt“, erklärt Oberbeckmann. Das kann zu Verletzungen des Verdauungstraktes führen oder auch die Nahrungsaufnahme völlig blockieren. Oft verhungern Tiere, da sie ein ständiges Sättigungsgefühl verspüren, wenn ihr Magen mit Plastik gefüllt ist.

Ein weiteres Problem: Giftstoffe lagern sich an den Partikeln ab und Krankheitserreger können darauf wachsen, die möglicherweise so in die Nahrungskette gelangen und schließlich auch auf unseren Tellern landen könnten. Außer in Meerestieren wurden die mikroskopisch kleinen Plastikpartikel zudem auch schon in Lebensmitteln wie Honig, Bier und Trinkwasser gefunden.

Die Kosmetikhersteller sind gesetzlich nicht dazu verpflichtet, auf diese Inhaltsstoffe zu verzichten oder zumindest die Umweltverträglichkeit des verwendeten Plastiks vorab zu untersuchen. Bislang wurde noch nicht ausreichend geprüft, welchen Schaden die Stoffe im menschlichen Körper anrichten können. Bei Fischen konnten Wissenschaftler jedoch bereits feststellen, dass die Partikel das Gewebe der Magenwand durchdringen können und Entzündungen verursachen.

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon