Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Facebook ändert Ranking im News Feed: Primärquellen landen weiter oben

t3n Magazin-Logot3n Magazin 30.06.2020 Helen Bielawa
Facebook ändert Ranking im News Feed: Primärquellen landen weiter oben © Facebook Facebook ändert Ranking im News Feed: Primärquellen landen weiter oben

Mit den veränderten Ranking-Kriterien für den Newsfeed will Facebook vertrauenswürdige Berichte priorisieren.

Facebook ändert seinen Ranking-Algorithmus für den Newsfeed. Nachrichten, bei denen es sich um eine Primärquelle handelt, werden jetzt priorisiert, teilt Facebook mit. Das sei eine Reaktion auf Feedback von Nutzerinnen und Nutzern und auf wissenschaftliche Empfehlungen. Auch redaktionelle Transparenz beeinflusst künftig das Ranking.

Die aktuellen Diskussionen um die Richtlinien in Bezug auf Hasskommentare, Rassismus und Fake News haben bei der Entscheidung offenbar keine Rolle gespielt. Es handelt sich Facebook zufolge um eine längerfristig geplante Änderung.

Originalquellen werden höher gerankt

Originale Inhalte seien wichtig für die Information der Menschen weltweit, schreibt Facebook. Das gelte etwa für Nachrichten, investigative Recherchen und Augenzeugenberichte.

Um herauszufinden, bei welchem Bericht in Bezug auf ein bestimmtes Thema es sich um die initiale beziehungsweise originale Berichterstattung handelt, gruppiert Facebook Nachrichten zum selben Thema.

Der Bericht, der am häufigsten als Originalquelle zitiert wird, gilt dann als solche. Zunächst soll dieses Verfahren nur für englischsprachige Berichte angewendet werden, künftig auch für andere Sprachen.

Redaktionelle Transparenz erhöht Glaubwürdigkeit

Nachrichten, bei denen unklar ist, welche Redaktion dahinter steckt, werden geringer gewichtet. Dafür will Facebook unter anderem die Mitarbeiterseite von Verlagen prüfen. Fehlt die Information über den Autor oder die Autorin eines Textes, mache das den Inhalt unglaubwürdig, erklärt Facebook und beruft sich auf Umfragen.

Posts von Freunden werden insgesamt auch weiterhin den Großteil des Newsfeeds ausmachen.

Mehr zum Thema:

Zuckerberg reagiert auf Boykott: Schärfere Strategie gegen Wahlmanipulation

Warum die Hatespeech-Debatte das Silicon-Valley-Geschäftsmodell infrage stellt

Für mehr Ordnung: Facebook testet Tabs für den Newsfeed


Video: Nach Werbeboykott: Facebook will gegen Hate Speech vorgehen (Euronews)

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von t3n Magazin

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon