Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Fairtrade-Tag: Mit gerechtem Handel die Welt verbessern

News-Insider.de-Logo Von Gerd Pfitzenmaier , News-Insider.de | Folie 1 von 16: Reichere zahlen mehr und helfen so den Ärmeren. Die Idee des fairen Handels ist einfach: Ein Preisaufschlag garantiert Kleinbauern und Handwerkern, dass sie ihre Produkte nicht zu Weltmarktpreisen verschleudern müssen. Mit dem Zusatzobulus helfen Konsumenten, dass Erzeuger fairer Waren – von Kräutern über Fußbälle bis zu Textilien oder Organgensaft – besser kalkulieren können und genug Geld besitzen, damit niemand hungern muss und die Bauern ihren Kindern eine Ausbildung finanzieren können.

Preisaufschlag für gerechten Handel: In 70 Ländern der Erde werben Aktivisten – nicht nur am "World Fairtrade-Day" – für den Konsum von "gerechten Produkten". Sie versprechen, den Erzeugern von Bananen, Kakao, Kaffee, Textilien oder Kunsthandwerk und Blumen durch einen Aufschlag auf den Herstellungspreis einen besseren Preis zu zahlen als sie ihn auf dem Weltmarkt erzielen. Dieser Zusatzobulus ist Gold wert. Kleinbauern können so ökologisch wirtschaften, besser leben und ihre Kinder zur Schule schicken.

Reichere zahlen mehr und helfen so den Ärmeren. Die Idee des fairen Handels ist einfach: Ein Preisaufschlag garantiert Kleinbauern und Handwerkern, dass sie ihre Produkte nicht zu Weltmarktpreisen verschleudern müssen. Mit dem Zusatzobulus helfen Konsumenten, dass Erzeuger fairer Waren – von Kräutern über Fußbälle bis zu Textilien oder Organgensaft – besser kalkulieren können und genug Geld besitzen, damit niemand hungern muss und die Bauern ihren Kindern eine Ausbildung finanzieren können.
© Imago/Xinhua (2), Imago/Horst Galuschka

Mehr von News-Insider.de

image beaconimage beaconimage beacon