Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ford will Tausende Arbeitsplätze in Europa streichen

SZ.de-Logo SZ.de 10.01.2019 SZ.de/jps
Produktion des Modells © REUTERS Produktion des Modells

• Der Autohersteller Ford hat angekündigt, Tausende Arbeitsplätze in Europa zu streichen. Auch Werkschließungen sind möglich.

• Der Konzern beschäftigt mehr als 50 000 Mitarbeiter in Europa, knapp die Hälfte davon in Deutschland.

Der US-Autohersteller Ford streicht in Europa Tausende Arbeitsplätze und könnte auch ganze Werke schließen. Um die strukturellen Kosten der Europasparte zu verbessern, würden "Personalüberhänge sowohl im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich in allen Unternehmensteilen abgebaut", teilte der Konzern am Donnerstag in Köln mit.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Konjunktur: „Die guten Zeiten sind vorbei“ – Exportflaute dämpft das deutsche Wachstum

Warum McDonald's in Island vollkommen gescheitert ist

Video wiedergeben

Wie viele Arbeitsplätze genau wegfallen sollen, teilte der Konzern nicht mit. Ford-Europachef Steve Armstrong machte in einer Pressekonferenz jedoch klar, dass es um "Tausende" Arbeitsplätze gehe.

Ford beschäftigt allein in Köln rund 18 000 Mitarbeiter

Für den Fall eines harten Brexit kündigte Armstrong am Donnerstag an, die eingeleiteten Maßnahmen erneut zu überprüfen. Auch Werkschließungen seien nicht ausgeschlossen, sagte Armstrong.

Ford beschäftigt in Europa mehr als 50 000 Menschen, knapp die Hälfte davon in Deutschland. Allein im Werk Köln hat Ford rund 18 000 Mitarbeiter, im Werk Saarlouis arbeiten ebenfalls Tausende Menschen für Ford. Wie viele Jobs in Deutschland wegfallen könnten, ist unklar. Der Konzern will die Personalkosten in Europa nach eigenen Angaben so weit wie möglich durch freiwillige Auflösung von Arbeitsverhältnissen senken und dazu eng mit den Sozialpartnern und anderen Interessengruppen zusammenarbeiten.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon