Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Gefährlich?: Dm und Rossmann nehmen Produkt nach nur wenigen Monaten aus Sortiment

EXPRESS-Logo EXPRESS 25.04.2019 express
Dm und Rossmann nehmen umstrittene Produkte aus dem Sortiment. © picture alliance / dpa (Symbolbild) Dm und Rossmann nehmen umstrittene Produkte aus dem Sortiment.

Kaum waren die umstrittenen Produkte Teil des Sortiments geworden, wurden sie auch schon wieder verbannt.

Vor wenigen Monaten nahmen die Drogeriemärkte dm und Rossmann eine Reihe neuer Produkte in ihr Sortiment auf. Und zwar Produkte, die sogenanntes Cannabidiol (kurz: CBD) enthalten.

Dabei handelt es sich um einen Wirkstoff, der aus der weiblichen Hanfpflanze, also Cannabis, gewonnen wird.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Ergebnis bricht ein: Hiobsbotschaft für Boeing

Rückruf bei Netto: Gefährliches Sandwich

Vermeintlichen Gratisproben: Was tun bei hohen Rechnungen?

Psychoaktiver Wirkstoff in Cannabidiol vergleichsweise gering

Der Stoff ist aber nicht mit Marihuana vergleichbar. Marihuana ist umstritten, da es den psychoaktiven Wirkstoff (THC) enthält.

Der Gehalt dieses Wirkstoffs ist in Cannabidiol vergleichsweise gering. Eine berauschende Wirkung hat Cannabidiol also in der Regel nicht, dafür wären enorm große Mengen notwendig.

Das heißt aber nicht, dass Cannabidiol nicht doch gefährlich sein könnte. Die Wirkweisen des Stoffes sind nämlich noch nicht vollends erforscht, wie „Chip Online” berichtet. 

CBD-haltige Produkte in Deutschland in rechtlicher Grauzone

Verrückt: In Deutschland befinden sich CBD-haltige Produkte momentan in einer rechtlichen Grauzone. Sie sind weder verboten noch offiziell für legal erklärt worden. Es ist, als habe man sich noch nicht entscheiden können, ob die Produkte nun rechtens sind oder nicht.

Das könnte sich aber jederzeit ändern. Vereinfacht gesagt: Falls CBD-haltige Produkte morgen in Deutschland verboten würden, müssten Händler die Produkte sofort aus dem Markt nehmen.

Dm und Rossmann wollen Strafzahlungen und Imageschäden vorbeugen

Neben der schwammigen Rechtslage kommt noch dazu, dass sowohl das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als auch das Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Produzenten und Vertreibern von CBD-haltigen Produkten mit Argusaugen über die Schultern schauen. 

All diese Faktoren führten jetzt offenbar dazu, dass dm und Rossmann verunsichert sind. Die Drogerieketten wollen möglichen Strafzahlungen oder Imageschäden vorbeugen, indem sie sämtliche CBD-haltige Öle aus dem Sortiment nehmen. 

Eine Sprecherin von dm begründete die Entscheidung damit, dass man „momentan juristisch die Entwicklungen bezüglich des Verkaufs von CBD-Ölen” überprüfe.

Dm und Rossmann nehmen vorerst nur CBD-Öle aus Sortiment

Dementsprechend habe man sich dazu entschieden, die Produkte „vorerst aus dem Verkauf zu nehmen”.

Aus dem Sortiment genommen werden aber nur Öle, die den Wirkstoff enthalten. Andere Produkte, die CBD enthalten, werden von den Drogerieketten weiterhin verkauft. 

Fraglich bleibt, ob sich die Rechtslage in Zukunft ändern wird, sodass sämtliche CBD-haltige Produkte in Deutschland verboten werden. Oder die Ketten die Produkte guten Gewissens wieder ins Sortiment aufnehmen können.

(ta)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon