Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Google muss 1,49 Milliarden Euro Strafe zahlen

SZ.de-Logo SZ.de 20.03.2019 SZ.de/vd/Reuters/dpa
Google muss in der EU erneut eine hohe Strafe zahlen. © REUTERS Google muss in der EU erneut eine hohe Strafe zahlen.

Der Konzern soll seine Marktmacht ausgenutzt und andere Werbeplattformen benachteiligt haben.

Die Google-Konzernmutter Alphabet muss erneut eine hohe Strafe in der Europäischen Union zahlen. Das verkündete EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch. Der Konzern soll insgesamt 1,49 Milliarden Euro zahlen. Google habe seine Macht auf dem Markt mit Online-Werbeanzeigen missbraucht und Konkurrenten benachteiligt.

Die Top-News der MSN-Leser:

Christchurch-Anschlag: Erdogan löst diplomatischen Eklat aus

Vermisste Rebecca: Taucher suchen am Mittwoch im Wolziger See

Boeing-Absturz: Die letzten Minuten im Cockpit

Die EU-Kommission hatte das Verfahren im Jahr 2016 gestartet. Sie untersuchte, ob Google über Jahre hinweg die Kunden seiner Werbeplattform AdSense daran hinderte, auch Werbung der Konkurrenz anzuzeigen. AdSense ist ein System, über das Google für Werbekunden Anzeigen verwaltet und auf fremden Seiten platziert. Nun teilte die Kommission mit, bei Suchmaschinen-Werbung im Teildienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unerlaubterweise behindert worden.

Nach dem Beginn des Verfahrens hatte der Konzern eigenen Angaben zufolge seine Verträge mit Werbepartnern angepasst und ihnen mehr Freiraum gelassen, auch Anzeigen von Konkurrenzplattformen auszuspielen.

Zuvor schon mehr als 6 Milliarden Euro EU-Strafen für Google

Es ist das dritte Mal, dass die EU-Kommission eine hohe Strafe gegen Google wegen seiner Markmacht verhängt. Im Jahr 2017 musste der Konzern 2,42 Milliarden Euro zahlen, weil er nach Ansicht der Kommission seinen Einfluss als Suchmaschinenbetreiber missbraucht habe, um eigene Anzeigen besser zu platzieren. Im vergangenen Jahr folgte eine Strafe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro - erneut lautete der Vorwurf, Google habe seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt. Dieses Mal ging es dabei um das Handy-Betriebssystem Android.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon