Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Israel: Ikea legt Katalog ohne Frauen auf

KURIER-Logo KURIER 17.02.2017 pama
Das Cover des Kataloges. © Ikea Das Cover des Kataloges.

Die neue Broschüre des schwedischen Möbelhauses sorgt in Isreal für Aufregung. In dem Katalog sind ausschließlich Männer und Buben abgebildet.

Das Einrichtungshaus Ikea hat in Israel eine Broschüre für strengreligiöse Juden aufgelegt – ohne Frauen und Mädchen auf den Bildern. Das Produkt sei "speziell für die Haredi-Gemeinschaft angefertigt, in dem Versuch, diese Minderheit in Israel zu erreichen", teilte der Ikea-Einzelhandel-Manager in Israel, Shuki Koblenz, am Donnerstag mit.

Die Personen auf den Bildern tragen die Gewänder orthodoxer Juden. Es sind aber ausschließlich Männer und Buben zu sehen, auch wenn es um Familiensituationen geht.

  "Wo ist die Mutter hingegangen?"

Die Broschüre sorgt im Netz für Aufregung. "Wo ist die Mutter auf diesem Bild hingegangen?" zitierte die Zeitung Times of Israel einen Nutzer zu einem Bild mit einem Familienessen. "Oh, das ist großartig. Ich wusste nicht, dass es Alleinerzieherfamilien auch bei den Haredim gibt", schrieb ein anderer.

"Wir sind uns bewusst, dass Menschen sich darüber aufregen und dass diese Veröffentlichung nicht dem entspricht, wofür Ikea steht", sagte Koblenz. "Wir entschuldigen uns dafür." Der normale Katalog des schwedischen Möbelhändlers sei in Israel derselbe wie überall sonst auch mit Frauen und Mädchen auf den Bildern.

In Israel sind rund zehn Prozent der 8,6 Millionen Menschen strengreligiöse Juden. Sie leben zum Teil in eigenen Städten und Vierteln, wie Mea Shearim in Jerusalem. Grundsätzlich widmen sich viele Männer dem religiösen Studium, die Frauen gehen arbeiten. Mädchen und Frauen tragen Röcke und züchtige Kleidung mit langen Ärmeln und geschlossenen Schuhen. Verheiratete Frauen bedecken ihr Haar mit einem Kopftuch oder einer Perücke.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon