Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

JPMorgan-Aktie fällt: JPMorgan verdient weniger

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 14.01.2022

Die US-Großbank JPMorgan Chase hat im vierten Quartal bei gleichbleibenden Einnahmen weniger verdient als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Gleichwohl übertraf die Bank die Gewinnerwartungen der Analysten deutlich. CEO Jamie Dimon zeigte sich zuversichtlich.

JPMorgan erzielte in den drei Monaten bis Ende September einen Nettogewinn von 10,4 Milliarden US-Dollar, 14 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie betrug 3,33 Dollar. Analysten hatten im Factset-Konsens mit 3,01 Dollar gerechnet.

Die Einnahmen blieben mit 29,3 Milliarden Dollar auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Analysten hatten mit 29,8 Milliarden Dollar etwas mehr prognostiziert.

"Wir bleiben mit Blick auf das US-Wirtschaftswachstum optimistisch, da die Stimmung bei den Unternehmen gut ist und die Verbraucher vom Wachstum auf dem Arbeitsmarkt und höheren Löhnen profitieren", sagte CEO Dimon.

JPMorgan macht wie üblich den Auftakt für die Berichtssaison der US-Banken. Am Freitag legten vor Handelseröffnung in den USA noch die Citigroup und Wells Fargo ihre Zahlen vor, in der kommenden Woche sind Morgan Stanley, Bank of America und Goldman Sachs an der Reihe. Hierzulande wird die Deutsche Bank übernächste Woche über den Verlauf des vierten Quartals bzw des Jahres 2021 berichten.

Die in den vergangenen Tagen noch in Richtung ihres Rekordhochs von fast 173 Dollar gestiegenen JPMorgan-Papiere rutschen am Freitag an der NYSE zeitweise um mehr als fünf Prozent ab, rissen dabei gleich mehrere wichtige charttechnische Unterstützungen und notierten auf dem tiefsten Stand seit Ende Dezember. Zum Handelsende notierten sie 6,16 Prozent tiefer bei 157,87 US-Dollar.

Analyst Richard Ramsden von Goldman Sachs lobte zwar den Gewinn je Aktie im vierten Quartal, der höher gewesen sei als von ihm erwartet. Allerdings dürfte sich der Fokus nun auf den Ausblick für die Ausgaben 2022 richten, die klar über den Markterwartungen lägen.

NEW YORK (Dow Jones) / NEW YORK (dpa-AFX)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon