Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kanada weitet Sanktionen gegen venezolanische Maduro-Regierung aus

Reuters-Logo Reuters vor 1 Tag
FILE PHOTO: Canadian Foreign Minister Chrystia Freeland takes part in a news conference in Washington © Reuters/Chris Wattie FILE PHOTO: Canadian Foreign Minister Chrystia Freeland takes part in a news conference in Washington

Ottawa (Reuters) - Die kanadische Regierung erhöht den Druck auf Venezuelas Präsident Nicolas Maduro und dessen Vertraute.

Sie setzte am Montag 43 zusätzliche Personen aus dem engeren Umfeld Maduros auf ihre Sanktionsliste, wie Außenministerin Chrystia Freeland mitteilte. Es handle sich um "ranghohe Vertreter des Maduro-Regimes, Regionalgouverneure und/oder Personen, die in direktem Zusammenhang zu Aktivitäten stehen, die demokratische Institutionen untergraben". Namen wurden nicht genannt. Kanada hatte bereits gegen 70 andere Personen Sanktionen verhängt.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Sparkassen-Affäre: Staatsanwaltschaft geht in Revision
Schluss mit Online-Handel: Rossmann streicht sein Sortiment bei Amazon

WinterkornWas einen möglichen Prozess entscheiden kann

Maduros Regierung müsse für die Krise in Venezuela zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte Freeland. Die Bevölkerung werde um ihre Grundrechte und Bedürfnisse gebracht. Im Laufe des Tages wollte Freeland an einer Sitzung der sogenannten Lima-Gruppe teilnehmen. Dabei handelt es sich um ein Bündnis mehrerer amerikanischer Staaten, die Oppositionschef Juan Guaido unterstützen. Dieser hatte sich im Januar selbst zum Übergangspräsidenten ernannt. Die meisten westlichen Staaten haben ihn anerkannt, während Maduro weiterhin vor allem von Russland, China und Kuba Rückendeckung erhält.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Reuters

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon