Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mark Zuckerberg gibt Sheryl Sandberg Schuld an Facebook-Krise

Swyrl.tv-Logo Swyrl.tv 20.11.2018 Jan Treber

Laut einem Zeitungsbericht soll Mark Zuckerberg seiner Geschäftsführerin Sheryl Sandberg die Schuld an der PR-Krise bei Facebook geben. © Facebook Laut einem Zeitungsbericht soll Mark Zuckerberg seiner Geschäftsführerin Sheryl Sandberg die Schuld an der PR-Krise bei Facebook geben.

Facebook kommt kaum zur Ruhe. Nun scheint es auch noch eine handfeste Führungskrise zu geben. Laut einem Zeitungsbericht soll Facebook-Chef Mark Zuckerberg seiner Geschäftsführerin Sheryl Sandberg die Schuld an der PR-Krise bei Facebook geben.

Lesen Sie auch:

Sucht nach Social Media

Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an

Jahrelang sonnte sich Mark Zuckerberg in den Schlagzeilen. Schließlich berichteten die Medien hauptsächlich über die ständigen Rekorde von Facebook. Derzeit jedoch macht das soziale Netzwerk eher den Eindruck eines sinkenden Schiffes denn eines vor Kraft strotzenden Tech-Konzerns. Neben fallenden Börsenkursen und Datenskandalen kommt nun offenbar eine handfeste Führungskrise hinzu. Laut "Wall Street Journal" soll Chef Mark Zuckerberg mit seiner Geschäftsführerin Sheryl Sandberg im Clinch liegen. Demnach habe Zuckerberg ihr persönlich vorgeworfen, für das Ausmaß der PR-Krise nach dem Cambridge-Analytica-Skandal verantwortlich zu sein.

Darüber hinaus befinde sich die Arbeitsmoral beim Tech-Konzern im freien Fall. Nur noch jeder zweite Mitarbeiter soll die Zukunft des Unternehmens positiv sehen - vom grenzenlosen Optimismus der digitalen Gründerjahre scheint kaum mehr etwas übrig. Mit eher martialischen Worten habe Mark Zuckerberg demnach auch sein Führungspersonal eingeschworen: "Wir befinden uns im Krieg", soll der Facebook-Chef in einem Meeting inmitten des Cambridge-Analytica-Datenskandals gesagt haben.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, soll Sandberg Freunden gegenüber Sorge um ihren Job geäußert haben. Die ersten Experten in den USA fordern bereits ihre Entlassung. 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon