Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Milliardenübernahme: Comcast erhält den Zuschlag für Sky, Fox geht leer aus

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 22.09.2018 , dpa Stahl, Michael
Der Medienkonzern wurde dank vieler neuer Kunden und guter Geschäfte als Übernahmeziel immer attraktiver. © AFP Der Medienkonzern wurde dank vieler neuer Kunden und guter Geschäfte als Übernahmeziel immer attraktiver.

Das Tauziehen um den Bezahlsender ist beendet. Der US-Konzern Comcast setzte sich in der letzten Auktionsrunde gegen Fox durch und übernimmt Sky für 30,45 Milliarden Pfund.

Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky ist offenbar zu Ende. Laut Medienberichten setzte sich der US-Kabelriese Comcast gegen Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox durch und übernimmt Sky für 30,45 Milliarden Pfund (34 Milliarden Euro). Das berichteten am Samstag unter anderem Sky News, BBC und CNBC.

Die Auktion begann am Freitag um 18 Uhr (MESZ). Nach der dritten von insgesamt drei Runden gab es dann die Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren: Handels-Riese: Mikrowelle und Wanduhr: Amazons Strategie hinter den skurrilen neuen Alexa-Geräten

Fox besitzt 39 Prozent an Sky und wollte das Unternehmen komplett übernehmen. Doch dieser Plan stieß auf Widerstand bei den Aufsichtsbehörden. Sie wollten zu viel Einfluss des Murdoch-Clans auf die britische Medienlandschaft verhindern.

Murdoch gehören bereits die auflagenstärkste Zeitung Großbritanniens, das Boulevardblatt „The Sun“, die seriöse „Times“ und die gleichnamigen Sonntagszeitungen. Bei einem Zuschlag für Fox hätte der Nachrichtensender Sky News ausgegliedert werden müssen.

Mit Sky will sich Comcast gegen Anbieter wie Netflix und Amazon behaupten, die mit ihren Streamingdiensten zu ernsthaften Konkurrenten der traditionellen Medienkonzerne geworden sind.

Sky wurde dank vieler neuer Kunden und guter Geschäfte als Übernahmeziel immer attraktiver. Fox hatte vor der Auktion 24,5 Milliarden Britische Pfund (mehr als 27 Milliarden Euro) geboten, Comcast wollte sogar umgerechnet 29,3 Milliarden Euro zahlen.

Insgesamt machte Sky im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 13,6 Milliarden Pfund – ein Plus von fünf Prozent. Der Nettogewinn stieg um 18 Prozent auf 815 Millionen Pfund. Die Zahl der zahlenden Kunden stieg um mehr als eine halbe Million auf gut 23 Millionen. Sky macht den Löwenanteil seines Geschäfts in Großbritannien und Irland.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon