Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mit passivem Einkommen die Kasse aufbessern: Diese Möglichkeiten gibt es

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 19.09.2020

Mit diesen drei Einnahmequellen kann man die Haushaltskasse durch passives Einkommen aufbessern.

Ralph Orlowski/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Ralph Orlowski/Getty Images

Passives Einkommen als Nebenverdienst

Allgemein gilt: Wer Geld verdienen will, muss arbeiten und wer viel Geld verdienen will, muss viel arbeiten. Doch das muss nicht immer der Wahrheit entsprechen, denn mit einem passiven Einkommen hat man die Möglichkeit fernab des altbekannten Grundprinzips der Arbeitseffizienz, ein Einkommen zu beziehen. Dabei stellt das passive Einkommen einen Verdienst dar, der Ihre Haushaltskasse aufbessert, ohne, dass Sie aktiv dafür arbeiten müssen. Möglich ist dies durch vorherige Arbeit oder ein Konzept bei dem zum Beispiel Geldanlagen für Sie arbeiten.

Was ist ein passives Einkommen?

Das Prinzip des passiven Einkommens ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Klassische passive Einkommensquellen sind beispielsweise Zinsen, Dividenden oder Mieten. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung und Globalisierung nahmen die Möglichkeiten, ein passives Einkommen zu generieren zu und das Konzept erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Es sind vor allem die digitalen Nomaden und andere Online-Unternehmer, die einen Teil ihrer Umsätze durch passives Einkommen generieren. Wir stellen Ihnen drei Modelle vor, mit denen auch Sie ein passives Einkommen beziehen können.

In Aktien oder Indexfonds investieren

Unter den Möglichkeiten des passiven Einkommens gilt der Erwerb von Dividenden-Wertpapieren wahrscheinlich als die bekannteste. Durch den Kauf von einzelnen Aktien oder ETFs erhält man jährlich oder quartalsweise eine Dividende, die durchschnittlich bei etwa 3-6 Prozent liegt. Da man diese Wertpapiere einmalig erwirbt, bezieht man ab dem Zeitpunkt des Kaufs ein kontinuierliches passives Einkommen. So ist es möglich, ohne jegliche Mehrarbeit Geld zu verdienen. Für diejenigen, denen dieses Vorgehen zu wenig Sicherheit bietet, besteht die Möglichkeit, statt in dividendenstarke Aktien beispielsweise auch in breiter gestreute Dividenden-ETFs zu investieren, so verringert sich das Risiko eines Totalverlustes des investierten Kapitals.

Immobilie vermieten

Den Erwerb einer Immobilie sollte man sich im Vorhinein gut überlegen und durchrechnen. Aber auch ein Immobilieninvestment kann zu einem stetigen passiven Einkommen führen, wenn man die Eigentumswohnung oder das Einfamilienhaus vermietet und so ein passives Einkommen über die gezahlten Mieten bezieht. So verdient man ohne Mehrarbeit zusätzliches Geld und muss lediglich seine Pflichten als Vermieter erfüllen. Diese können jedoch stellvertretend durch einen Hausverwalter erfüllt werden.

Affiliate-Marketing

Mithilfe des Affiliate-Marketings Geld zu verdienen ist eine weitere Möglichkeit, ein passives Einkommen zu generieren. Hierbei werden die Einnahmen durch Seiten gewonnen, die mit Affiliate-Programmen und dem Marketing von Produkten arbeiten. Wenn man also auf entsprechende Links klickt und daraufhin auf der Webseite einen Kauf tätigt, erhält der Betreiber des Blogs, des Social-Media-Accounts oder des Youtube-Kanals, eine entsprechende Provision. In erster Linie ist dieses Konzept für ein passives Einkommen jedoch nur für Leute interessant, die auch eine eigene Webpräsenz betreiben, sei es eine eigene Webseite oder eben einen Blog. Und auch dann kann es einige Zeit dauern, bis sich der Nebenverdienst als lukrativ erweist. Redaktion finanzen.net

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon