Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Rückruf-Aktion für französische Babymilch wegen Salmonellen

dw.com-Logo dw.com 14.01.2018 dw.com
Rückruf-Aktion für französische Babymilch wegen Salmonellen © Provided by Deutsche Welle Rückruf-Aktion für französische Babymilch wegen Salmonellen

Konzernchef Emmanuel Besnier hatte sich bislang noch nicht öffentlich zu dem Skandal geäußert. Nach einem Treffen mit dem französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire ordnete der Konzern aber an, alle Babymilchprodukte aus seiner Fabrik in Craon in Westfrankreich aus dem Handel zu nehmen. Er versprach in der französischen Sonntagszeitung "Journal du dimanche" zudem allen betroffenen Familien eine Entschädigung. Die Folgen für die Konsumenten, darunter Babys unter sechs Monaten, seien für ihn Anlass zu "sehr großer Sorge".

Lactalis ist einer der größten Molkereikonzerne der Welt. Die Rückrufaktion betrifft nach Firmenangaben weltweit 83 Länder, zwölf Millionen Packungen werden aus dem Handel genommen. Nach Deutschland sind demnach keine Produkte aus dem Werk geliefert worden.


plain: Rückruf-Aktion für französische Babymilch wegen Salmonellen © picture alliance/AP Images/F. Mori Rückruf-Aktion für französische Babymilch wegen Salmonellen

In der Produktionsanlage hatten Kontrolleure bereits im Dezember Salmonellen des gleichen Typs nachgewiesen, der auch bei mehreren erkrankten Babys in Frankreich gefunden wurde. Salmonellen können Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall auslösen. Lactalis hatte zunächst in drei Schritten die gesamte Produktion seit Februar 2017 zurückgerufen - allerdings hatten mehrere große Supermarktketten bereits zurückgerufene Produkte verkauft, was für große Aufregung in Frankreich sorgte. Inzwischen sind auch Salmonellenerkrankungen von Babys in Spanien und Griechenland bekanntgeworden.

fab/cgn (afp, cgn)

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon