Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Reisende sollten Ruhe bewahren und abwarten

dpa-Logodpa 19.10.2021 dpa
Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH hat Insolvenz angemeldet. © Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH hat Insolvenz angemeldet.

Diese Nachricht lässt manchen Urlauber aufschrecken: Der Flughafen, auf dem der nächste Urlaubsflug starten sollte, hat Insolvenz beantragt. Der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover rät Betroffenen in diesem Fall: bloß keine Panik.

«Am besten wenden sich die Passagiere an ihre Fluggesellschaft oder den Reiseveranstalter, bevor sie einsame Entscheidungen treffen», sagt der Experte. Wer den gebuchten Flug einfach storniert, bekommt in der Regel nur die Steuern und Gebühren für das Ticket zurück.


Video: Corona-Schnelltests kosten ab sofort Geld: Preise, Ausnahmen und Kritik (glomex)

Video wiedergeben

Degott rät dazu, Ruhe zu bewahren und die Lage zu beobachten. Ohnehin sei es wahrscheinlich, dass der Flugbetrieb erst einmal weiter laufe. Der Insolvenzverwalter verschaffe sich ein Bild der finanziellen Lage des Flughafens und müsse dann entscheiden, wie es weiter geht. All dies kann sich einige Zeit hinziehen - bei laufendem Betrieb.

Irgendwann müssen laut Degott die Fluggesellschaften entscheiden, ob sie ihre Flüge auf andere nahe Airports umlegen. Hier ist dann die Frage, wie zumutbar die Maßnahme für davon betroffene Reisende ist. Bei Unzumutbarkeit kann sich der Kunde das Ticket erstatten lassen. Das hängt dem Reiserechtsexperten zufolge vom Einzelfall ab.

Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück hat am Dienstag (19. Oktober) Insolvenz angemeldet.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon