Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

So viel Geld brauchen Meghan und Harry wirklich, um finanziell vom Königshaus unabhängig zu sein

Business Insider Deutschland-Logo Von Business Insider DE , Business Insider Deutschland | Folie 1 von 6: In einem Interview in der vergangenen September-Ausgabe des Magazins „Vogue“ sagte Harry, dass er „maximal zwei“ Kinder möchte. Meghans Baby-Party in Manhattan kostete rund 200.000 US-Dollar (184.000 Euro), berichtete die Zeitschrift „Vanity Fair“. Zwar war die Gastgeberin Serena Williams, die eng mit dem Paar befreundet ist, doch die Vermutung liegt nahe, dass Meghan für ein zweites Kind eine ähnlich imposante Baby-Party veranstalten wird. Diese wird sie unter Umständen auch selbst bezahlen wollen, sobald das Paar ihre finanzielle Unabhängigkeit vom Königshaus erreicht hat. Die Herzogin gab zudem ungefähr 11.000 US-Dollar (10.000 Euro) für Akupunktur und Numerologie-Sitzungen während der Schwangerschaft mit Baby Archie aus, heißt es in der britischen Zeitung „The Sun“. Zudem brachen Harry und Meghan kurz vor der Geburt zu einem sogenannten „Babymoon“ auf. Dieser kostete rund 43.000 US-Dollar (40.000 Euro). Ganz zu schweigen von den Kosten für Bildung, Nahrung und Kleidung nach der Geburt des Babys — sowie den Kosten für eine Nanny. Meghan und Harry hatten Berichten zufolge seit der Geburt von Archie drei Nannys. Absolventinnen des berühmten Norland College, das angehende Nannys unterrichtet, können in London bis zu 45.000 Britische Pfund (54.000 Euro) verdienen. Es ist wahrscheinlich, dass eine Angestellte der königlichen Familie noch mehr verdient.

Kinder: Meghan und Harry gaben Hunderttausende Dollar für ihren Erstgeborenen aus. Es lässt sich vermuten, dass die beiden noch weitere Kinder bekommen werden und dafür nicht weniger Geld in die Hand nehmen.

In einem Interview in der vergangenen September-Ausgabe des Magazins „Vogue“ sagte Harry, dass er „maximal zwei“ Kinder möchte. Meghans Baby-Party in Manhattan kostete rund 200.000 US-Dollar (184.000 Euro), berichtete die Zeitschrift „Vanity Fair“. Zwar war die Gastgeberin Serena Williams, die eng mit dem Paar befreundet ist, doch die Vermutung liegt nahe, dass Meghan für ein zweites Kind eine ähnlich imposante Baby-Party veranstalten wird. Diese wird sie unter Umständen auch selbst bezahlen wollen, sobald das Paar ihre finanzielle Unabhängigkeit vom Königshaus erreicht hat. Die Herzogin gab zudem ungefähr 11.000 US-Dollar (10.000 Euro) für Akupunktur und Numerologie-Sitzungen während der Schwangerschaft mit Baby Archie aus, heißt es in der britischen Zeitung „The Sun“. Zudem brachen Harry und Meghan kurz vor der Geburt zu einem sogenannten „Babymoon“ auf. Dieser kostete rund 43.000 US-Dollar (40.000 Euro). Ganz zu schweigen von den Kosten für Bildung, Nahrung und Kleidung nach der Geburt des Babys — sowie den Kosten für eine Nanny. Meghan und Harry hatten Berichten zufolge seit der Geburt von Archie drei Nannys. Absolventinnen des berühmten Norland College, das angehende Nannys unterrichtet, können in London bis zu 45.000 Britische Pfund (54.000 Euro) verdienen. Es ist wahrscheinlich, dass eine Angestellte der königlichen Familie noch mehr verdient.
© DOMINIC LIPINSKI/AFP via Getty Images

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
image beaconimage beaconimage beacon