Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Streik bei General Motors

Beim US-Autobauer General Motors ( GM ) wird gestreikt – zum ersten Mal seit 2007 landesweit. Die US-Autogewerkschaft UAW (United Auto Workers ) hat 49.000 Arbeiter dazu aufgerufen, nach bisher ergebnislosen Tarifverhandlungen mit dem Management. Terry Dittes , United Auto Workers: "Wir setzen uns für faire Löhne ein. Wir kämpfen für eine bezahlbare, hochwertige Gesundheitsversorgung. Wir kämpfen für unseren Anteil am Gewinn. Wir kämpfen für die Arbeitsplatzsicherheit unserer Mitglieder und ihrer Familien." “Wir tun das nicht leichtfertig”, so Dittes. “Das ist unser letztes Mittel.” . Ein länger anhaltender Arbeitskampf könnte dazu führen, dass GM die Produktion in Nordamerika herunterfahren muss. Präsident Donald Trump hat beide Seiten aufgefordert, zu Potte zu kommen. GM findet sein Angebot mehr als großzügig, einschließlich mehr Jobs und Lohnerhöhungen. Das Unternehmen betonte, man habe der Gewerkschaft mehr als sieben Milliarden US-Dollar (6,3 Milliarden Euro) an Investitionen angeboten und darüber hinaus Lohnsteigerungen für jedes der kommenden vier Jahre. Auch sollten mehr als 5.400 Jobs geschaffen werden. Daher sei es «enttäuschend», dass sich die Gewerkschaftsführung für Streik entschieden habe. Die Gewerkschaft will durchsetzen, dass Werke in Ohio und Michigan nicht geschlossen werden und argumentiert, dass Arbeitnehmer nach Jahren mit Rekordgewinnen für GM in Nordamerika höhere Löhne verdienen. su mit Reuters
image beaconimage beaconimage beacon