Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tankrabatt: Darum wird der Sprit zum 1. Juni nicht bei allen Tankstellen sofort billiger

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 28.05.2022 Luca Schallenberger
Viele Verbraucher rechnen ab dem 1. Juni mit günstigen Spritpreisen. Doch sie könnten enttäuscht werden. © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland Viele Verbraucher rechnen ab dem 1. Juni mit günstigen Spritpreisen. Doch sie könnten enttäuscht werden.
Viele Verbraucher rechnen ab dem 1. Juni mit günstigen Spritpreisen. Doch sie könnten enttäuscht werden. picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Am 1. Juni tritt deutschlandweit der Tankrabatt in Kraft. Das haben Bundestag und Bundesrat vergangene Woche beschlossen. Durch eine Senkung der Energiesteuer auf das europäische Mindestmaß sollen so die Preise für Benzin und Diesel spürbar im Preis fallen. Berechnungen zufolge dürfte dann ein Liter Benzin um 29,50 Cent und ein Liter Diesel um knapp 14 Cent günstiger werden. Im Zuge des Ukraine-Kriegs sind die Preise für Sprit in den vergangenen Monaten stark gestiegen und liegen noch immer bei mehr als zwei Euro je Liter. Der Tankrabatt soll Verbraucher und Unternehmer entlasten – zunächst für drei Monate.

Wer sich aber direkt am 1. Juni mit stark vergünstigten Sprit eindecken will, könnte enttäuscht werden. Es könne nämlich sein, dass der Rabatt nicht gleichzeitig an allen Tankstellen in Deutschland umgesetzt werde. Das teilt der ACE, der Auto Club Europa, in einer Pressemitteilung mit. "Bekanntlich bestimmt die Nachfrage den Preis und so kann es sein, dass bei dem erwarteten Ansturm auf die Tankstellen auch die Preise nur zögerlich fallen", so der ACE weiter. Bis der Preis spürbar sinkt, können laut dem Verband sogar einige Tage vergehen.

Bei großen Tankstellenketten dürfte der Preis fallen

Der Grund: Tankstellenbetreiber müssten den Steuernachlass nicht sofort an die Verbraucher weitergeben, sagt Duraid El Obeid, der Vorsitzende des Verbands Freier Tankstellen, zu Business Insider. Er vermute aber, dass größere Tankstellenketten den Rabatt sofort "am Preismast zeigen werden". Bei kleineren Tankstellenunternehmen erwarte er hingegen, dass nicht alle den ganzen Rabatt weitergeben werden beziehungsweise möchten. Grund sei der damit verbundene Verlust.

Bereits Mitte Mai sagte ein Sprecher des Auto-Clubs ADAC uns, Autofahrer sollten für die ersten Juni-Tage von einem Ansturm auf die Tankstellen ausgehen. Es könnten sich längere Schlangen mit entsprechenden Warteschlangen bilden. Er warnte davor, mit einer zu niedrigen Tankfüllung zu fahren. „Man sollte vorsichtshalber ausreichend Rest-Kraftstoff im Tank behalten und nicht mit ‚dem letzten Tropfen‘ unterwegs sein“.


Video: Tankrabatt: Warum man nicht am 1.6. zur Tankstelle fahren sollte (Kabel1)

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon