Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Umsatz, Kundenzahl, Kreditvolumen – N26 veröffentlicht neue Geschäftszahlen

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 17.01.2022 Fiona Mathewson

N26 hat in den letzten Monaten nicht unbedingt geglänzt. Von Geldstrafen in Millionenhöhe wegen mangelnder Geldwäscheprävention hin zu Ex-Angestellten, die der Firma Vetternwirtschaft und schlechte Arbeitsbedingungen vorwerfen. Die Kritik an dem Fintech riss nicht ab.

Immer mit dabei: das Coronavirus. Die Pandemie hat das Geschäft laut dem Geschäftsbericht aus dem Jahr 2020 „negativ geprägt“. Die Menschen brauchen weniger Bargeld, durch den Umzug ins Homeoffice verzichteten viele auf den Kauf neuer Kleidung – und somit litt auch das Umsatz der Neobank, die immer mitverdient, sobald die Kunden ihre Bankkarte nutzen.

So zumindest erklärt N26 selbst das eher verhaltene Wachstum im ersten Corona-Jahr, in seinem gerade veröffentlichen Geschäftsbericht für 2020. Wir haben die wichtigsten Zahlen für euch herausgesucht:

110 Millionen Euro: Auf diese Summe beliefen sich die Erträge von N26 im Geschäftsjahr 2020. Im vorangegangenen Jahr hatte die Summe noch bei rund 94 Millionen Euro gelegen. Das Berliner Fintech erwirtschaftete das meiste Geld aus dem Kartengeschäft sowie aus Gebühren für Konto- und Zahlungsverkehrsdienstleistungen.

95 Millionen Euro: Zwar erhöhten sich dabei die Provisionserträge, die sich auf diesen Betrag summierten, im vergangenen Jahr um 15 Prozent. Dennoch liegt die Firma laut dem Geschäftsbericht „leicht unter Plan“. 14,8 Millionen Euro sammelte N26 im Jahr 2020 an Zinserträgen ein. Damit stieg die Summe im Vergleich zum Vorjahresbetrag um 53 Prozent. 

95 Prozent: Den Großteil seines Umsatzes erwirtschaftete die Firma in Deutschland, mit rund 105 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte N26 hierzulande rund 85 Millionen Euro von seinen Kunden eingesammelt.

Eine Million Euro: Das ist der Umsatz, den das Fintech 2020 im Vereinigten Königreich machte. 2019 hatte die Summe mit sechs Millionen Euro Umsatz zwar deutlich höher gelegen. Der plötzliche Umsatzeinbruch lässt sich aber dadurch erklären, dass N26 im Februar 2020 das Geschäft in Großbritannien aufgegeben hat. Die Neobank begründete diesen Schritt mit dem Brexit und den dadurch erschwerten Bedingungen, eine Banklizenz für das Land zu erhalten. 

2,9 Millionen: So viele aktive Nutzer zählte die Berliner Firma im Jahr 2020. Im Vorjahr belief sich die Zahl der aktiven User auf 2,3 Millionen.  

1.380 Euro: Diese Summe haben die knapp drei Millionen aktiven Kunden im Jahr 2020 durchschnittlich bei der Neobank gelagert. Das sind gut 430 Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr. 2019 hatten die „ertragsrelevanten Kunden“ im Schnitt 946 Euro bei der Bank gelassen.

© Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

1,27 Milliarden Euro: So hoch sind die Kundenforderungen gewesen. Dieses Geld hat N26 als in Form von Darlehen, Krediten oder überzogenen Konten an seine Kunden ausgeliehen. Eine Steigerung „deutlich über Plan“, heißt es im Geschäftsabschluss. Dabei bezogen sich die Forderungen in Höhe von 776,6 Millionen Euro überwiegend auf Kommunalkredite. Das ist eine Steigerung um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere interessante Infos:

Das Berliner Startup ist bis heute nicht in das Brokerage-Geschäft eingestiegen. Laut dem Portal FinanceFwd ist das einer der entscheidenden Gründe, weshalb die Neobank im ersten Corona-Jahr gegenüber seinen Konkurrenten wie beispielsweise der britischen Bank Revolut, die schon früh auf den Aktien- und Kryptohandel gesetzt hat, im Nachteil ist. Revolut erzielte 2020, fünf Jahre nach seiner Gründung, einen Umsatz in Höhe von 260 Millionen Euro.

Der Geschäftsbericht liefert eine Umsatzprognose für das Jahr 2021. So geht N26 davon aus, seinen Umsatz im nun abgeschlossenen Jahr weiter zu steigern, wenn auch nur leicht: Auf gut 120 Millionen Euro soll dieser wachsen. Auch bei der Kundenzahl soll etwas Wachstum stattfinden. Allerdings wurde N26 erst im vergangenen November von der Bankenaufsicht dazu verdonnert, das Neukundengeschäft deutlich einzuschränken, bis die Geschäftsprozesse solider aufgestellt sind. Ein erneuter Dämpfer für die Berliner Bank.


Video: Zehn reichste Männer verdoppelten Vermögen in der Pandemie (AFP)

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon