Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Verbraucherschützer fordern Verbot von Solarien

SZ.de-Logo SZ.de 12.10.2018 Von Sebastian Kirschner
Sonnenbänke: Risikofaktor für Hautkrebs © Greg Wood/AFP Sonnenbänke: Risikofaktor für Hautkrebs

• Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft Solarien bereits lange als krebserregend ein.

• Die französische Verbraucherschutzorganisation ANSES fordert jetzt ein Verbot von Sonnenbänken.

• Andere Länder wie Australien und Brasilien, haben derartige Verbote bereits durchgesetzt. Ob in Deutschland ein solches Verbot kommen könnte, ist fraglich.

Es ist so ähnlich wie mit Zigaretten und Alkohol: Viele wissen, dass künstliche Sonnenbäder im Solarium schlecht für die Gesundheit sind - und trotzdem wollen einige immer noch nicht darauf verzichten.

Nun dringt die französische Verbraucherschutzorganisation ANSES darauf, Sonnenstudios zu verbieten. Das erhöhte Krebsrisiko durch den Besuch von Solarien sei seit Jahren bekannt und mehrfach bestätig worden. Die Behörde will damit erreichen, dass Frankreichs Bevölkerung besser vor künstlicher UV-Strahlung geschützt wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Brustkrebs-Therapie: Es steht in den Genen

Wissenschaftlich sind die Risiken, die von Sonnenbänken ausgehen, tatsächlich gut belegt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation stuft derartige Geräte längst als krebserregend ein. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind Solarien für mehr als 460 000 Fälle von Hautkrebs pro Jahr in den USA, in Europa und Australien verantwortlich, mehr als 10 000 davon allein für den gefürchteten schwarzen Hautkrebs. Für Kinder und Jugendliche sei die Gefahr ungleich höher.

Nach Ansicht der Europäischen Kommission gibt es auch keinen sicheren Grenzwert, bis zu dem der Gang ins Sonnenstudio bedenkenlos wäre. Experten der WHO zufolge lässt sich dort die UV-Strahlung so schwierig dosieren, weil Solarien - anders als die Sonne - überwiegend schädliche UV-A-Strahlen aussenden. Hinzu kommt, viele Solarien sind darauf ausgelegt, die Haut schnell zu bräunen und strahlen deshalb sehr intensiv, vergleichbar zu tropischer Mittagssonne und höher.

Sollte die Forderung von ANSES Erfolg haben, wäre Frankreich nicht das erste Land mit einem Verbot von Solarien. Andere Nationen, beispielsweise Australien und Brasilien, haben derartige Verbote bereits vor Jahren rechtlich durchgesetzt.

In Deutschland ist der Besuch von Sonnenstudios derzeit nur Minderjährigen untersagt. "Ein gänzliches Verbot wird aber früher oder später auch hierzulande kommen", sagt der Arzt und Hautkrebsspezialist Jochen Sven Utikal vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Die wohl größte Schwierigkeit dabei: Ähnlich wie beim Genuss von Alkohol und Zigaretten handelt es sich beim Gang ins Sonnenstudio um ein Persönlichkeitsrecht. Jeder darf folglich selbst entscheiden, was für ihn gesund ist und was nicht.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon