Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bindehautentzündung-Hausmittel: Was wirklich hilft

Brigitte-Logo Brigitte 16.10.2020 Stephanie Pingel
© Shutterstock/sruilk

Eine Bindehautentzündung ist sehr unangenehm. Aber durch Bindehautentzündung-Hausmittel bekommst du die Beschwerden auf sanfte Art in den Griff.

Was kann man gegen eine Bindehautentzündung tun?

Je nach Ursache kann eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) nach kurzer Zeit von alleine abheilen, ohne dass man Medikamente einsetzen muss. Um die unangenehmen Symptome zu lindern, können Bindehautentzündung-Hausmittel auf sanfte Art helfen. Wichtig: Da eine Bindehautentzündung auch durch Bakterien oder Viren verursacht werden kann, sollte man sie von einem Augenarzt abklären lassen, wenn harmlosere Ursachen wie Heuschnupfen oder Staub im Auge ausgeschlossen werden können.

Bindehautentzündung-Hausmittel: Das sind die besten!

Mit diesen Bindehautentzündung-Hausmitteln lassen die Symptome bald nach:

  • Kompresse mit Augentrost: Augentrost hat sich seinen Namen als Heilpflanze für die Augen wirklich verdient. Bei Bindehautentzündung, überanstrengten Augen oder auch bei einem Gerstenkorn kann Augentrost die Beschwerden wirksam lindern, da er entzündungshemmend wirkt. Für das Bindehautentzündung-Hausmittel nutzt man den Augentrost am besten in Form einer Kompresse. Die Pflanze gibt es beispielsweise getrocknet aus der Apotheke. Für die Auflage einen Viertelliter kochendes Wasser über einen Teelöffel Augentrost gießen und kurz ziehen lassen. Dann ein sauberes Tuch, beispielsweise ein Baumwolltuch, in den Tee geben, vorsichtig auswringen und entweder als Auflage für das Auge nutzen oder den angetrockneten Schorf an den Lidrändern damit entfernen.
  • Quarkauflage: Quark ist ein wirksames Heilmittel für viele Beschwerden, weil er kühlend wirkt und Schwellungen abklingen lassen kann. Auch als Bindehautentzündung-Hausmittel ist Quark geeignet. Dazu ein sauberes Baumwolltuch mit kaltem Wasser nass machen und ausbringen und in die Mitte dieses Tuches etwa 100 Gramm gekühlten Quark streichen. Dann die Tuchenden zusammenlegen, sodass eine Art Beutel entsteht. Der Quarkwickel wird für maximal eine halbe Stunde vorsichtig auf das geschlossene Auge gelegt. Wichtig: Bei einer schweren Entzündung sollte der Quark maximal 20 Minuten verwendet werden.
  • Pflanzliche Augentropfen: In der Apotheke gibt es mittlerweile Augentropfen, die ganz auf Pflanzenkraft setzen und keine Chemikalien enthalten. Auch hier machen Mittel mit Augentrost eine gute Figur. Aber auch Augentropfen mit Schöllkraut können bei der Bindehautentzündung helfen, sofern diese durch trockene Augen entstanden ist.
  • Honig: Auch Honig wirkt entzündungshemmend und antibakteriell. Dafür etwas Wasser abkochen, einen Teelöffel Honig darin auflösen und mit der Mischung mehrmals täglich das Auge spülen.
  • Tee aus Ringelblumen: Die Ringelblume hat eine entzündungshemmende Wirkung und verbessert die Wundheilung, weshalb sie häufig bei Hautentzündungen zum Einsatz kommt. Aber auch als Bindehautentzündung-Hausmittel ist die Ringelblume ein echter Geheimtipp. Am besten bereitet man aus einem Teelöffel Ringelblumen (aus der Apotheke) und einem Viertelliter kochendem Wasser einen Tee zu und lässt diesen 15 Minuten ziehen. Dann taucht man ähnlich wie beim Augentrost eine saubere Kompresse in den Tee, legt diese auf die Augen und lässt sie für etwa 15 Minuten einwirken. Wird die Auflage zu kühl, sollte man sie tauschen. Das Hausmittel kann mehrmals am Tag verwendet werden.

Was ist mit Umschlägen aus Kamille?

Die Kamille ist bekannt dafür, bei vielen Beschwerden der Gesundheit zu helfen. Für unsere empfindlichen Augen ist sie allerdings eher ungeeignet, da sie schlimmstenfalls allergische Reaktionen wie Hautausschläge auslösen kann. Bei einer Bindehautentzündung sollte man zusätzliche Reizungen unbedingt vermeiden.

Weitere Tipps zum Umgang mit Bindehautentzündung


Video: Zähneputzen: So schnell wird es schädlich (inFranken.de)

Video wiedergeben

Eine Bindehautentzündung ist hochansteckend. Deswegen sollte man damit möglichst zu Hause bleiben und sich auskurieren, um niemanden zu infizieren. Wer in einem Haushalt mit mehreren Personen lebt, nutzt am besten ausschließlich eigene Handbücher und andere Textilien, die nach Verwendung bei mindestens 60 Grad gewaschen werden sollten. Regelmäßiges Händewaschen sowie das Desinfizieren von häufig berührten Oberflächen wie beispielsweise Türklinken oder Computertastaturen gehören ebenfalls zur nötigen Hygiene, damit die Bindehautentzündung nicht auf andere Menschen übertragen wird.

Entzündete Augen: Was muss ich beachten?

Für den Betroffenen selbst gilt außerdem: Die Augen möglichst nicht mit den Händen anfassen, auch wenn es schwer ist. Wer an entzündeten Augen herumrubbelt, macht die Symptome meist nur schlimmer und erhöht das Ansteckungsrisiko. Außerdem verzögert das die Heilung. Klingt die Bindehautentzündung auch nach mehreren Tagen und nach Verwendung der genannten Hausmittel nicht ab, ist zur Behandlung ein weiterer Termin beim Augenarzt nötig.

Lesetipps: Alles über Herpes am Auge erfährst du hier. Außerdem erklären wir, was bei Erkältung hilft, welche Hausmittel gegen Durchfall sowie welche Hausmittel gegen Halsschmerzen wirksam sind.

Du willst dich über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community.

Quelle

Wiesenauer, Markus: PhytoPraxis. Springer Verlag 2013. 5. Auflage.

Erfahren Sie mehr:

Augen-Make-up: Anleitung für Smokey Eyes

Herpes am Auge: Was dagegen wirklich hilft

Tipps & Tricks: Das hilft bei geschwollenen Augen

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Brigitte

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon