Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Corona-Impfstoff: Kommt er früher als gedacht? Das sagt Jens Spahn

WUNDERWEIB-Logo WUNDERWEIB 23.10.2020 wunderweib
Wann gibt es einen Corona-Impfstoff? © Bereitgestellt von WUNDERWEIB Wann gibt es einen Corona-Impfstoff? Wann gibt es einen Corona-Impfstoff? Gesundheitsminister Jens Spahn hat hoffungsvolle Nachrichten.

Seit Monaten wird an einem Impfstoff gegen das Coronavirus gearbeitet. Wann und ob es eine geeignete Impfung geben wird, ist noch nicht klar. Zuletzt hatten Experten von der WHO prognostiziert, dass ein Impfstoff frühstens im Sommer 2021 zur Verfügung stehen könnte. Doch jetzt gibt es neue Hoffnung.

Corona-Impfstoff: Bundesgesundheitsministerium plant schon Impfzentren

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurden die Bundesländer schriftlich dazu angehalten, dem Bundesgesundheitsministerium bis zum 10. November Lieferadressen für den Impfstoff zu nennen und damit Standorte für mögliche Impfzentren. An diese Adressen sollen dann die Impfstoffe gesendet werden.

Die einzelnen Testzentren sind wichtig, weil nur so die Wirksamkeit des Impfstoffs garantiert werden kann. Corona-Impfstoffe müssen Angaben der Entwickler zufolge bei – 78 Grad gekühlt werden, das können normale Arztpraxen allerdings nicht leisten. Ingesamt soll es in Deutschland 60 dieser Impfzentren geben.

Kann mit der Corona-Impfung schon in diesem Jahr begonnen werden?


Video: Corona, Grippe oder Erkältung? Das sind die Unterschiede (glomex)

Video wiedergeben

Und auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der sich aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus derzeit in Quarantäne befindet, macht Hoffnung, dass ein Impfstoff schneller zur Verfügung stehen könnte, als bisher angenommen. Zu Beginn der Woche nahm der Politiker an einer Video-Schalte der Gesundheitsminister teil.

Trotz neuer Corona-Zahlen: Bloß nicht in Panik verfallen!

Dort soll Spahn Teilnehmern zufolge berichtet haben, dass die Firma Biontech aus Mainz, die mit dem amerikanischen Unternehmen Pfizer zusammenarbeitet, dicht vor Zulassung eines Impfstoffs stehe. Zudem soll er gesagt haben, dass mit den ersten Impfungen noch vor Ende des Jahres gerechnet werden könnten.

Zum Weiterlesen:

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Wunderweib

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon