Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Pickel im Gesicht: Stirn, Kinn, Nase: Das verrät uns die Lage eines Pickels

BUNTE.de-Logo BUNTE.de 04.10.2017 BUNTE.de

Hautunreinheiten sind Hormonsache? Dem kann so sein, muss aber nicht. Die Lage eines Pickels im Gesicht kann mehr Aufschluss über die wahre Ursache geben. Sie kann nämlich verraten, warum wir den Pickel überhaupt haben.

Pickel im Gesicht? Darum!

Die Stelle, an der sich ein Pickel in unserem Gesicht breitmacht, sagt viel mehr aus, als wir bislang vermutet hätten. Zu diesem Ergebnis kam der Dermatologe Joshua Zeichner vom dermatologischen Institut des Mt. Sinai Krankenhauses in New York City im Rahmen einer Studie. Demnach sagen die Bereiche um Kinn, Kiefer, Hals, Augenbrauen, Haaransatz, Mundpartie, Wangen oder Nase jede Menge darüber aus, was gerade in unserem Körper vor sich geht. Und das hat nicht immer etwas mit Hormonen zu tun. Welche Faktoren uns Pickel machen und an welchen Stellen, erfahrt ihr hier.

1. Pickel an Kinn, Kiefer & Hals

Einige Tage vor der Periode durchströmen Hormone wie beispielsweise das männliche Hormon Testosteron vermehrt den Körper. Dadurch werden die Talgdrüsenzellen stimuliert und das wiederum hat eine erhöhte Talgproduktion zur Folge. Das weibliche Hormon Östrogen, das die erhöhte Talgproduktion hemmen könnte, ist zu dieser Zeit eher mangelhaft. 

Was kann man tun?

Gerade zu dieser Zeit ist eine gründliche Reinigung wichtig und kann verhindern, dass Bakterien in Talgdrüsen gelangen und Entzündungen verursachen können. Aber bitte nicht zu viel des Guten, denn das kann dazu führen, dass der Säureschutzmantel der Haut angegriffen wird und Bakterien leichtes Spiel haben.

Kleiner Trost: Ist die Periode vorbei, bessert sich das Hautbild wieder.

2. Pickel am Haaransatz

Hautunreinheiten in dieser Partie können durch Rückstände von Produkten zur Gesichtsreinigungoder Haarpflege sowie Styling-Produkte hervorgerufen werden, die die Haut reizen und Pickel verursachen können.

Was kann man tun?

Wenn ihr in dieser Zone besonders empfindlich seid, solltet ihr bei der Gesichtsreinigung den Haaransatz aussparen, Shampoo und Conditioner sorgfältig ausspülen und Styling-Produkte wie Haarwachs, -spray oder Styling-Creme nur im Haar verteilen, nicht direkt am Haaransatz.

3. Pickel an Mundwinkel und Mund

Pickel um die Mundpartie herum können eine Frage der Ernährung sein. Experten streiten zwar nach wie vor darüber, inwieweit Lebensmittel Hautunreinheiten tatsächlich begünstigen können oder nicht. Fakt ist allerdings, dass die Hormonbalance vom Blutzuckerspiegel beeinflusst wird. Steigt dieser an, kommt es zu einem plötzlichen Insulinausstoß und zu einer vermehrten Ausschüttung männlicher Hormone. Und die wiederum erhöhen die Talgproduktion. Aber auch saure Lebensmitteln können Hautreizungen und Entzündungen begünstigen.

Was kann man tun?

Behaltet eure Ernährung im Blick und achtet darauf, welche Lebensmittel eure Haut gut verträgt und auf welche sie eher gereizt reagiert. Gestaltet bei Bedarf euren Ernährungsplan um.

4. Pickel auf den Wangen

Auch wenn das jetzt sicher viele nicht lesen wollen, Pickel in dieser Gesichtsregion können nach Angaben des Wissenschaftlers durch unsere heiß geliebten Mobiltelefone verursacht werden. Dennauf diesen tummeln sich unzählige Bakterien und Keime, die zu Hautunreinheiten führen können.

Allerdings tritt auch klassische Akne häufig in dieser Partie auf. Im Fall von sogenannter Spätaknekönnt ihr mithilfe einer Ernährungsumstellen und speziellen Hautpflegeprodukten und der fachlichen Unterstützung eines Dermatologen aktiv werden.

Was kann man tun?

Händewaschen hilft leider nur bedingt, dennoch empfehlen Mikrobiologen, die Hände mindestens 20 Sekunden lang gründlich zu reinigen, auch zwischen den Fingern. Gründliches Trocknen der Hände kann verhindern, dass sich Bakterien vermehren können.

5. Pickel auf Nase & Stirn

Die sogenannte T-Zone reagiert sehr sensibel auf Stress und strapazierte Nerven. Der Grund: Stresshormone wie zum Beispiel Adrenalin kurbeln die Talgproduktion der Haut kräftig an.

Was kann man tun?

Eine Möglichkeit: Stress vermeiden, so gut es geht. Hierbei können Entspannungstechniken helfen. Außerdem das Gesicht mit entsprechenden hautberuhigenden Produkten reinigen und Pflegen. Inhaltsstoffe wie Kamille und Zink haben beispielsweise eine desinfizierende Wirkung. Finger weg von Zahncreme, denn die kann im schlimmsten Fall Entzündungen hervorrufen, statt bei der Heilung behilflich zu sein.

Die richtige Pflege

Das A und O in Sachen Hautpflege: Sie muss auf die jeweiligen Bedürfnisse der Haut zugeschnitten sein. Angefangen bei der Reinigung bis hin zur Nachtpflege – die meisten Kosmetikhersteller haben speziell für unreine Haut entwickelte Pflegeserien im Repertoire.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Hautunreinheiten: So drückst du Pickel richtig aus

Gesichtspflege: Honig hilft gegen Hautunreinheiten

Wischiwaschi: So wird die Haut wirklich porentief rein

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon