Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Frühlingsdetox: So bringen Sie Ihre Haut zum Strahlen

teNeues-Logo teNeues vor 2 Tagen Christina Reuter
© Getty Images/PeopleImages © Bereitgestellt von teNeues Media GmbH & Co. KG

© Getty Images/PeopleImages


Die Sonne gewinnt endlich wieder die Oberhand, der Frühlingsputz steht bevor – und auch in Sachen Hautpflege könnte ein wenig frischer Wind nicht schaden. Egal ob feinere Poren, frühlingshafter Glow oder reinere Haut: Mit diesen Tipps helfen Sie müder Winterhaut auf die Sprünge.

Du bist, was du isst – warum sauer schön macht

Viel Wasser und eine gesunde Ernährung: Die bei Models und Schauspielerinnen stets beliebte Wunderwaffe klingt banal, wird aber nicht ohne Grund immer wieder genannt. Egal ob weißer Zucker oder Maissirup – Zucker richtet verheerende Schäden in Ihrem Körper an. Er macht nicht nur süchtig, sondern schädigt auch das Collagen und Elastin und lässt dadurch die Haut schneller altern. Neben weniger Zucker gehören dunkelgrünes Blattgemüse, Kürbiskerne (das darin enthaltene Zink hilft bei Hautunreinheiten!), Avocados und fermentierte Nahrungsmittel wie Kimchi auf den Frühlingsspeiseplan: Die darin enthaltenen Antioxidantien, Ballaststoffe und Probiotika wirken der Hautalterung vor, kurbeln die Verdauung an, entgiften und sorgen so von innen heraus für eine schönere Haut.

Tipp: Trendbewusste Beauty-Profis schwören außerdem auf naturtrüben Bio-Apfelweinessig (ein kleiner Löffel auf ein Glas Wasser), der den Körper basischer macht und für klare Haut sorgen soll, sowie Collagen (macht die Haut elastischer): Einfach zwei Esslöffel in den nächsten Smoothie geben.

© Bereitgestellt von teNeues Media GmbH & Co. KG

© teNeues Media GmbH & Co. KG, Foto © 2017 Ben Ritter, Jon Paterson und Sarah Elliott 

Schön(er) schlafen dank dufter Helfer

Zu viel Stress und zu wenig Schlaf sorgen für fahle Haut, denn im Schlaf laufen die Zellheilung und -reparatur sowie die Entgiftung auf Hochtouren. Verzichten Sie abends auf blaues Licht und verbannen Sie Handy und Netflix am besten gleich ganz aus dem Schlafzimmer. Bewusstes Atmen, Yoga oder Meditation sorgen für innere Ruhe – wer häufig angespannt ist und unter Einschlafproblemen leidet, sollte ätherische Pflanzenöle ausprobieren. Eine Mischung aus Lavendel, Salbei, Ylang-Ylang, roter Mandarine und zwei Esslöffeln Olivenöl ergeben einen prima Schlafbooster, der sich für Massagen oder als Badezusatz eignet.

© Bereitgestellt von teNeues Media GmbH & Co. KG

© Getty Images/Renaud Vejus/EyeEm

Das perfekte Home-Spa-Programm

Abgestorbene Hautschüppchen lassen sich gut mit einem Peeling behandeln und beleben den Teint. Genauso wichtig ist aber auch, dass Sie Ihre Haut täglich gründlich reinigen – das verbessert die Sauerstoffversorgung und hilft, Gifte und Fette zu entfernen. Am besten verzichten Sie auf seifenhaltige, stark schäumende Reinigungsgels, denn die können die Haut zu sehr austrocknen. Stattdessen lieber ein Reinigungsöl oder einen sogenannten „Cleansing Balm“ in die trockene Gesichtshaut einmassieren und gründlich mit warmem Wasser abspülen. Für die anschließende Abreibung eignen sich z.B. Enzym- oder Säurepeelings, die u.a. Alpha- und Betahydroxysäuren enthalten. Mechanische Peelings mit Kernen oder Granulaten aus der Drogerie besser meiden, denn die können empfindlicher Haut zusetzen. Wer lieber zum Profi geht, ist z.B. mit einer Mikrodermabrasion gut beraten – hier werden Verunreinigungen und die obere Schicht abgestorbener Zellen mithilfe eines feinen Sandstrahls entfernt. Im Anschluss wirkt die Haut weicher und frischer.

    © Bereitgestellt von teNeues Media GmbH & Co. KG

© teNeues Media GmbH & Co. KG, Foto © 2017 Ben Ritter, Jon Paterson und Sarah Elliott 

Sonnenschutz nicht vergessen

Ein wenig Sonne ist nicht schädlich, sondern gesund für Knochen und Haut. Durch ihre Einstrahlung bildet sich lebenswichtiges Vitamin D, außerdem hebt sie die Stimmung. Wichtig: Verwenden Sie täglich Sonnencremes mit einem Sonnenschutzfaktor von mindestens 30, um die Haut ausreichend zu schützen und der Faltenbildung vorzubeugen. Bei der Verwendung von Anti-Aging-Produkte mit Retinoiden und Fruchtsäuren ist ein hoher Lichtschutzfaktor auch im Gesicht Pflicht!

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von teNeues

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon