Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Lebensmittel retten: 3 kreative Tipps, um Verpackungen richtig zu verschließen

BUNTE.de-Logo BUNTE.de 13.05.2022 Neyna Tigris Parker
Verpackungstricks © Getty Images Verpackungstricks

Lebensmittel wegwerfen, weil sie zu weich, zu hart oder einfach verdorben sind, ist ärgerlich. Etwa 12 Millionen Tonnen Nahrung werden jährlich in Deutschland verschwendet. Das ist eine ganze Menge, die du zwar nicht auf der Stelle die Welt retten kannst, aber zumindest einen kleinen Teil. Außerdem schonst du dein Portemonnaie. Manche Verpackungen sind unpraktisch, da man sie nach dem ersten Öffnen nicht wieder schließen kann. Dadurch trocknen oder weichen Lebensmittel auf oder verderben schneller. Das Verschließen der Verpackung schützt die Produkte.

Toast 

Bei Brot oder Toast brauchst du nicht einmal den Verschlussclips. Dieser Trick, eine Verpackung wieder zu verschließen, ist besonders einfach.

  • Drück die Luft aus der Tüte raus und halte sie fest. Idealerweise an der Stelle, wo der Toast liegt.
  • Drehe die Tüte mehrfach um sich selbst. Der Toast wird damit luftdicht und von dem leeren Raum in der Tüte getrennt. Fixiere kurz die Stelle.
  • Stell den Toast auf deine Arbeitsfläche und zieh die überschüssige Verpackung über den Teil mit dem Toastbrot. Fertig. 

Tipp: 

Toast kann auch eingefroren aufbewahrt werden. Für den Verzehr muss er nicht erst aufgetaut werden, sondern direkt in den Toaster gesteckt werden. So hast du viel länger etwas von deinem Toast! Außerdem kannst du selbst nach dem Auftauen Toastbrot wieder einfrieren.


Video: Datteln: Warum die Frucht beim Einschlafen hilft (Bit Projects)

Video wiedergeben

Müsli und Cornflakes

Cornflakes oder Müsli können weich werden, wenn es nicht geschützt aufbewahrt werden. Daher ist es wichtig, die Tüte wieder zu verschließen. Mit dem folgenden Trick hast du länger was von deinem Lieblingsfrühstück. Eine Cornflakes-Packung ist in ihrer Form rechteckig. Die Öffnung hat vier Ränder, zwei kleine und zwei große. 

  • Beim ersten Öffnen zeigt sich bereits, dass eine Kante, die oben liegt, länger ist als die anderen. Diese bleibt in diesem Schritt außen vor. Alle anderen Kanten werden nach innen gedrückt.
  • Nun werden die Enden der Packung gegriffen und nach innen eingedrückt, sodass die Verpackung oben wie ein Dach sich zuspitzt. 
  • Die offene Kante, die im ersten Schritt nicht beachtet wurde, wird jetzt in den Schlitz der zugespitzten Öffnung reingedrückt und fertig.

Der Nachteil an diesem Trick? Du ahnst es schon: Bei jedem Öffnen musst du den gleichen Weg noch mal gehen, um die Verpackung wieder zu verschließen. 

Chipstüten

Sobald die Chipstüte offen ist, wird ordentlich zugelangt, bis die Packung leer ist. Was, wenn doch etwas übrig bleibt? So kannst du verbliebene Chips frisch halten:

  • Die Luft aus der Chipstüte ausdrücken, aber achte darauf, die restlichen Kartoffelchips nicht zu zerquetschen.
  • Sobald die Luft raus ist, halte beide Enden der Tüte an der offenen Stelle fest.
  • Greife ca. 2 cm der Verpackung um oder vielmehr nach vorne. Das machst du 3-4-mal.
  • Die Enden, die du weiterhin festhältst, schlägst du kurz nach hinten um, fixierst sie dabei anschließend mit den Fingern.
  • Zieh nun vorsichtig den aufgerollten Rand, der vorne liegt, zu dir nach hinten, als würdest du es überstülpen.
  • Die Verpackung ist jetzt luftdicht und es fällt nichts mehr raus.

Tipp:

Wenn du überhaupt keine Lust hast, dich mit diesen Verpackungshacks zu beschäftigen, kannst du dir für Plastiktüten auch ein Folienschweißgerät für einige Euro besorgen und du verschwendest keine Gedanken mehr darum, ob du deine Lebensmittel verschwendest, weil sie bereits in der Herstellung unpraktisch verpackt worden sind.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon