Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Beauty-Trend Foam Rolling: Mit diesem Work-out rollen wir uns zu schlanken Beinen ohne Cellulite

InStyle-Logo InStyle 22.05.2020 Lena Grausgruber
Beauty-Trend Foam Rolling sorgt für schöne Beine ohne Cellulite Getty Images © Getty Images Beauty-Trend Foam Rolling sorgt für schöne Beine ohne Cellulite Getty Images

Gute Nachrichten für alle Sportmuffel: Für schlanke Beine ohne Cellulite braucht es zukünftig keine schweißtreibenden Work-outs mehr. Denn wir rollen uns jetzt ganz bequem zu straffer Haut und bringen unser Bindegewebe mit der sogenannten Faszienrolle in Bestform. Wir erklären, wie der Beauty-Trend Foam Rolling funktioniert und stellen die besten Übungen vor, mit denen du Orangenhaut bis zum Sommer verabschiedest.     

Foam Rolling: Was steckt hinter dem Beauty-Trend?

Foam Rolling ist nicht nur ein Beauty-Trend, sondern eine Fitnessmethode, bei der die verschiedenen Körperpartien über spezielle Schaumstoffwalzen – sogenannte Faszienrollen – hin- und hergerollt werden. Das übt sanften Druck auf die Haut aus, massiert und entspannt diese und löst verklebte Faszien. Darunter versteht man eine Art Gewebenetz, das sich durch den gesamten Körper zieht und Muskeln sowie Organe fest umhüllt, diesen Stabilität verleiht und unsere Silhouette definiert. Durch Bewegungsmangel, Stress oder sehr starke körperliche Belastung können die Faszien durch den körpereigenen Stoff Fibrin jedoch „verkleben“. Das Gewebe verhärtet sich und zieht sich enger zusammen – die Folgen können Schmerzen oder gesundheitliche Probleme sein.

Durch die regelmäßige Massage mit der Faszienrolle werden verklebte Faszien wieder gelöst. Und das hat positive Effekte auf den Körper. Gesunde Faszien tragen etwa zu mehr Flexibilität und einer beschleunigten Regeneration nach dem Sport bei, beugen schmerzhaftem Muskelkater vor, steigern das allgemeine Wohlbefinden im Körper und reduzieren Dellen an Po und Oberschenkeln.   

Bye, bye Orangenhaut: So wirkt sich der Beauty-Trend Foam Rolling auf Cellulite aus 

Foam Rolling ist nicht nur ideal für alle Sportler, sondern hilft auch, das Bindegewebe zu stärken und Cellulite zu reduzieren. Denn verklebte und verspannte Faszien fördern die Entstehung der Dellen und betonen bereits bestehende Orangenhaut. Das hat vor allem zwei Gründe:

  • Schlechte Durchblutung: Durch verklebte, verengte Faszien kann das Blut nicht mehr richtig zirkulieren. So wird die Haut mit weniger Sauerstoff sowie Nährstoffen versorgt und ihr Zellstoffwechsel verlangsamt sich. Die Folge? Ein fahler Teint, weniger Spannkraft sowie Elastizität. 
  • Flüssigkeitsstau: Verklebte Faszien drücken auf die Lymphe (Flüssigkeitssystem des Körpers), die zwischen dem Gewebenetz verläuft und verursachen damit einen Wasserstau im Gewebe. Diese Wassereinlagerungen lassen die Beine wiederum geschwollen sowie dicker aussehen und verstärken den optischen Effekt von Cellulite. 

Durch den Beauty-Trend Foam Rolling wird diesem Effekt optimal vorgebeugt: Die Faszien bleiben geschmeidig, zudem regt die sanfte Massage den Lymph- sowie Blutfluss an und aktiviert den Hautstoffwechsel. Die Beine wirken Schritt für Schritt schlanker, das Bindegewebe wird gestrafft und Cellulite sichtbar gelindert.  

Beauty-Trend: 3 Foam Rolling-Übungen gegen Cellulite 

Übung Nr. 1: Oberschenkel-Vorderseite massieren 

Bei dieser Übung werden die Faszien an der Vorderseite des Oberschenkels kräftig massiert. Dafür eine Stützposition einnehmen, die Beine zum Boden absinken lassen und die Faszienrolle zwischen den Oberschenkeln und der Fitnessmatte einklemmen. Dann beginnst du, langsam über die Faszienrolle hin- und herzurollen. 

Übung Nr. 2: Bein-Rückseite und Po massieren 

Für diese Übung auf die Faszienrolle am Boden setzen und die Beine ausstrecken. Die Arme hinter dem Körper aufstützen. Dann die Beine locker überkreuzen – so verlagerst du das Gewicht auf eine Pobacke bzw. ein Bein und kannst diese(s) gezielt massieren. Beginne dann, vorsichtig auf der Rolle vor- und zurückzurollen. Erst wird der Po massiert, dann kannst du die Faszienrolle weiter nach vorne, unter dem Oberschenkel oder der Wade einklemmen und diese Partie bearbeiten. Danach die Beine anders herum überschlagen und die Übung wiederholen. 

Übung Nr. 3: Seitliche Oberschenkel massieren  

Neben Vorder- und Rückseite der Beine, kannst du auch die Außenseite der Oberschenkel mit dem Beauty-Trend Foam Roller trainieren. Dafür seitlich auf den Boden legen, den Oberkörper anheben und mit beiden Armen auf dem Boden abstützen. Die Faszienrolle dann zwischen dem Oberschenkel – der auf der Matte aufliegt – und dem Boden einklemmen und wieder sanft vor- und zurückrollen. Einige Male wiederholen, dann die Seite wechseln. 

Wie oft sollte man Foam Rolling durchführen? 

Wer mit dem Beauty-Trend Foam Rolling an seinen Traumbeinen feilen und Cellulite lindern möchte, sollte rund dreimal pro Woche mit der Faszienrolle arbeiten. Die Rolle darf dabei gerne etwas härter sein, um das Gewebe kräftig zu massieren. Doch Achtung: Die richtige Balance ist bei diesem bequemen Work-out wichtig – dieses sollte für optimale Ergebnisse regelmäßig, aber nicht täglich durchgeführt werden.  

 

Hier für den InStyle-Newsletter anmelden und alle Trends bequem ins Postfach bekommen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

mehr von Instyle

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon