Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ökotest: Espresso: Fast alle schmecken - bis auf den Kaffee von Starbucks

stern-Logo stern 27.09.2019 Denise Snieguole Wachter
Achten Sie beim Kauf von Espresso auf Bio und Fairtrade © Getty Images Achten Sie beim Kauf von Espresso auf Bio und Fairtrade

Guter Espresso gefällig? Dann hat Ökotest gute Nachrichten: Fünf Espressomarken sind empfehlenswert. Beim Rest gibt es Probleme mit Acrylamid und bitteren Arbeitsbedingungen.

Der Italiener sagt, beim guten Espresso kommt es auf die vier "M" an: la machina, la miscela, la macinatura und la mano. Also die Maschine, die Mischung der Bohnen, das Mahlen und die Hand, die den Kaffee braut. Ökotest sind aber genauso faire Produktionsbedingungen in den Anbauländern wichtig: Wie viel Geld kommt bei den Kaffeebauern an? Sind hochgiftige Pestizide im Einsatz? Arbeiten Kinder auf den Plantagen? Werden Wälder für den Kaffeeanbau gerodet? Deshalb haben die Tester 22 Espressomarken genauer unter die Lupe genommen, um diese Fragen zu klären.

Das Ergebnis ist ernüchternd: Von 22 Marken empfiehlt Ökotest nur fünf Produkte: Gepa, Café Intención, Dennree, Mount Hagen, Rapunzel. Alle fünf sind Bio-Espressi. 

Geschmacklich können fast alle 22 mithalten - bis auf den Starbucks Espresso Dark Roast. Der ist beim Geschmackstest durchgerasselt, weil er deutlich "bitter, brandig und streng" schmecke. Zudem ist er mit fast 24 Euro pro Kilo der teuerste Kaffee im Test. Auch die Crema war den Testern zu dünn. Am besten geschmeckt haben den Testern die Espressi von Käfer und Dennree

Kaffee: Am besten in der Kombination Bio und Fairtrade kaufen

In allen Produkten steckt Acrylamid. Das ist nicht weiter überraschend, in den meisten sind es nur geringe Mengen. Acht Espressi aber überschreiten den Richtwert. Acrylamid ist im Tierversuch krebserregend und gilt als erbgutschädigend. Die höchsten Acrylamidgehalte stecken im Segafredo Zanetti Intermezzo. Der Schadstoff entsteht beim Rösten.

Was die Produktionsbedingungen betrifft, schneiden die Espressomarken Gepa Bio Espresso Ankole ganze Bohne (21,99 Euro pro Kilogramm) und der Rapunzel Gusto Espresso ganze Bohne (17,96 Euro) am besten ab. Beide sind Bio-Kaffees, die Hersteller zahlen den Bauern den Fairtrade-Mindestpreis und hochgiftige Pestizide kommen auf den Plantagen nicht zum Einsatz.

Ökotest rät: Wer seinen Kaffee guten Gewissens genießen will, fährt mit der Kombination Bio und Fairtrade am besten. Bio allein ist keine Garantie für gute Arbeitsbedingungen auf den Plantagen. Fairtrade allein garantiert nicht, dass Pestizide verboten sind.

Den ganzen Test können Sie hier gegen eine Gebühr lesen!

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Erfahren Sie mehr:

Schlechte Haltungsbedingungen: "Ökotest" prüft Parmesan – nur ein Käse schneidet gut ab

Haferflocken: "Ökotest" prüft Trend-Frühstück Porridge – vom Bekanntesten sollten Sie die Finger lassen

Arbeitsbedingungen und Schadstoffe: "Ökotest" prüft Jeans für Frauen: In 15 Hosen steckt ein krebsverdächtiger Stoff

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon