Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Ökotest": Was taugen vegane Burger? Dem Fleischgeschmack am nächsten kommt der "Beyond Meat Burger"

stern-Logo stern 30.10.2019 Denise Snieguole Wachter
"Ökotest" hat sich unter anderen die Inhaltsstoffe des "Beyond Burgers" genauer angesehen © Getty Images "Ökotest" hat sich unter anderen die Inhaltsstoffe des "Beyond Burgers" genauer angesehen

Vegane Burger, die wie Fleisch schmecken, riechen und aussehen, sind im Trend. Heiß begehrt ist vor allem der "Beyond Burger" des US-Start-ups "Beyond Meat". "Ökotest" hat diesen und andere vegane Burger nun auf Inhaltsstoffe geprüft.

Die Bulette von "Beyond Meat" lässt sich wunderbar grillen: Beißt man ab, hat man nicht nur eine Art Fleischkonsistenz im Mund, sondern auch einen rosa "Fleischkern". Fast so wie das Original. Nur eben vegan. In den USA und auch hierzulande findet der "Beyond Burger" einen immer größer werdenden Absatz. Aber wie sieht es eigentlich mit den Inhaltsstoffen aus?

"Ökotest" hat sich den "Beyond Burger" und 17 andere vegane Burger genauer angesehen. Das Ergebnis? Fast alle Burger, die ihren tierischen Pendants möglich nahe kommen sollen, sind hochgradig verarbeitet. Anders ist es kaum möglich, pflanzliche Proteine in fleisch- oder fischähnliche Strukturen zu verwandeln, schreibt "Ökotest".

So schneidet der "Beyond Burger" ab

Dem Fleischgeschmack am nächsten kommt der "Beyond Meat Burger" (2,50 Euro pro 114 Gramm) und der "Garden Gourmet Incredible Burger" (1,75 Euro pro 113 Gramm) von Nestlé. Für die Konsistenz braucht man aber jede Menge Hilfsmittel. Beispielsweise den Stabilisator Methylcellulose. Der aus Cellulose chemisch hergestellte Stoff quillt in Wasser und bildet beim Erhitzen Gele. Das macht den Burger fest und saftig. Der Zusatzstoff gilt zwar als unbedenklich, kann aber abführend wirken. Für Bio-Lebensmittel ist er nicht erlaubt, deshalb hat auch keiner der Fleisch-nahen Burger ein Bio-Siegel. Für den Geschmack werden Aromen eingesetzt.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Bratkartoffeln: So gelingen sie besonders gut

Tretinoin: Die neue Wunderwaffe in der Hautpflege

Gewusst wie: Beeindrucken Sie Ihren Chef im Handumdrehen

Der begehrte "Beyond Burger" wird von den Prüfern mit dem Gesamturteil "Ausreichend" abgestraft, trotz großer Beliebtheit beim Verbraucher. Er schmecke zwar wie Fleisch, sehe aus wie Fleisch, sensorisch habe er gemeinsam mit dem "Garden Gourmet Incredible Burger" am meisten überzeugt. Dafür ist er stark verunreinigt mit Mineralölbestandteilen und der Hersteller setzt Hefeextrakt ein.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit ist der "Beyond Burger" alles andere als gut. Er wird in den USA produziert, tiefgefroren, nach Europa geschifft, hier aufgetaut und im Kühlregal angeboten. Für "Ökotest" ist klar, da gibt es noch Luft nach oben.

Empfehlen kann "Ökotest" vor allem die "sehr guten" Bio-Burger von Lotao, Penny, Organic Veggie Food und Alnatura. Die bestehen unter anderem aus roten Linsen, Tofu oder Bohnen, die kommen aber geschmacklich nicht an die Fleisch-nahen Burger heran. 

 

Lesen Sie hier den ganzen Test gegen Gebühr

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Erfahren Sie mehr:

Ökotest: Espresso: Fast alle schmecken - bis auf den Kaffee von Starbucks

NEON-Testessen: McDonald's bringt ersten veganen Burger – doch wie schmeckt der "Big Vegan TS"?

Schlechte Haltungsbedingungen: "Ökotest" prüft Parmesan – nur ein Käse schneidet gut ab

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon